Einblick in die Finanzen des Tolkien Trusts

Einblick in die Finanzen des Tolkien Trusts

Am heutigen Sonntag, den 16. Februar, geht die internationale Ausstellungsreihe um J.R.R. Tolkien zu Ende. Gestartet in 2018 in Oxford nach fünfjähriger Planungsphase, ging es Anfang 2019 nach New York und im September 2019 nach Paris. Dabei hatte der Tolkien Trust eine nicht unerhebliche finanzielle Beteiligung, nicht nur an der Umsetzung der Ausstellung, sondern auch an der Herstellung der Wandteppiche der Cité Internationale de la Tapisserie Aubusson. Der Großteil der Gelder geht aber an wohltätige Institutionen, unter anderem auch an die von J.K. Rowling gegründete Organisation Lumos.

Viel Geld für die Bodleian Library

Wie aus dem Finanzbericht des Tolkien Trust für das Jahr 2018 hervorgeht, hat der Trust 2017 und 2018 in Summe 1,08 Millionen Pfund für die Bodleian Library angesetzt und zum Teil auch schon ausbezahlt. Dabei setzten sich die stattlichen Zahlungen wie folgt zusammen:
Für den Bereich des Bodleian Library Archivist wurden für das Jahr 2017 320.000 Pfund angesetzt. Der Bodleian Library Curator of Medieval Manuscripts wurde im Jahr 2017 mit 325.000 Pfund bedacht. Die Tolkien Ausstellung 2018 in der Bodleian Library bekam 2017 einen Zuschuss von 245.000 Pfund und im Jahr 2018 195.00 Pfund.

2018 interviewten wir Catherine McIlwaine, Archivarin der Bodleian Library und Kuratorin der Tolkien Ausstellung in Oxford. Sie erzählte sie uns, dass ihre Arbeit für die Umsetzung der Ausstellung von einer halben auf eine volle Stelle aufgestockt wurde. Dies geschah etwa 18 Monte vor dem Start der Ausstellung. Zu diesem Zeitpunkt wurde an der Ausstellung und den beiden Begleitbänden Tolkien: Maker of Middle-earth und Tolkien: Treasures bereits dreieinhalb Jahre gearbeitet. Diese Stellenaufstockung findet sich auch in dem Jahresbericht des Tolkien Trusts wieder, der dies wohl finanziell ermöglichte.

Tolkien - Maker of Middle-earth - eagle
Tolkien - Maker of Middle-earth - eagle

Auch die Wandteppiche partizipieren durch den Trust

Neben der Bodleian Library bekam auch die Cité Internationale de la Tapisserie in Aubusson eine stattliche Summe in Höhe von 150.000 Pfund zugesprochen. Interessant an dieser Stelle ist, dass unseren Informationen nach die Cité Internationale de la Tapisserie Lizenzzahlungen an den Tolkien Estate leistete. Wie hoch diese waren, ist uns allerdings nicht bekannt. Die Cité Internationale de la Tapisserie hat Ende 2013 mit der Planung begonnen, 13 Bilder Tolkiens als Wandteppiche und eines als Teppich zu reproduzieren. Die Bilder Tolkiens stammen aus seinen Werken: Briefe vom Weihnachtsmann, Das Silmarillion, Der Hobbit und Der Herr der Ringe. In der heute endenden Ausstellung in Paris waren die Teppiche Rivendell, Mithrim, “Halls of Manwë – Taniquetil und Bilbo comes to the Huts of the Raft-Elves zu sehen. Der letzte Teppich soll im Jahr 2021 fertig gestellt werden. Bei der ersten Ausstellung des Werkes Rivendell wurde Christopher Tolkien eingeladen und gab eine seltene Anekdote über seinen Vater zum besten.

Fan Event of the Exhibition at Bibliothèque Nationale de France: "Tolkien - Voyage en Terre du Milieu", 23. October 2019, Paris

Der Tolkien Trust ist nicht der Tolkien Estate

Bei dem Tolkien Trust handelt es sich um ein gemeinnütziges Unternehmen, welches am 10. Januar 2013 nach dem Companies Act gegründet wurde. Der ursprüngliche Trust wurde am 1. April 1977 durch eine Treuhanderklärung gegründet. Am 12. April 2013 übertrug sie ihr gesamtes Vermögen, ihre Verbindlichkeiten und ihre laufenden Aktivitäten auf das wohltätige Unternehmen. Der Trust spendet dabei jährlich an eine Vielzahl von Wohltätigkeitsorganisationen und wohltätigen Zwecken. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Linderung von Armut und sozialer, bildungsbezogener und gesundheitlicher Benachteiligung, sowie auf denjenigen, die sich für Umweltbelange und die Kunst und Kultur einsetzen.

Das Hauptvermögen des Trusts besteht aus Lizenzeinnahmen an bestimmten Werken von J.R.R. Tolkien sowie aus Bargeld und Investitionen. Im Laufe des Jahres 2018 erhielt der Trust Lizenzeinnahmen in Höhe von 4. 251.844 Pfund und gewährte Zuschüsse in Höhe von insgesamt 3.065.951 Pfund. Der Trust hatte zum 31. Dezember 2018 eine Reserve in Höhe von 29,033,358 Pfund. Bei den Lizenzeinnahmen handelt es sich um bestimmte US-Copyrights von Der Herr der Ringe sowie die weltweiten Urheberansprüche für Smith of Wootton MajorTree and Leaf, Roverandom, Mythopoeia, The Legend of Sigurd and Gudrun, The Fall of Arthur und Beowulf: Eine Übersetzung und ein Kommentar. Dazu kommen die Urheberrechte für die veröffentlichten Ausgaben verschiedener philologischer Schriften und Fragmente von J.R.R. Tolkien sowie bestimmte unveröffentlichte Papiere, Briefe, künstlerische Arbeiten, Bilder, Fotos und andere Originaldokumente, die Teil des Nachlasses von J.R.R. Tolkien sind, und das Urheberrecht an solchen Materialien, die früher dem Nachlass angehörten.

Aktuell sind als Treuhänder des Tolkien Trusts Priscilla Mary Anne Reuel Tolkien (Tolkiens jüngstes Kind und einzige Tochter), Baillie Jean Tolkien (die Ehefrau von Christopher Tolkien) und Michael George Reuel Tolkien (der Enkel von J.R.R. Tolkien und ältester Sohn von Michael H.R. Tolkien) eingetragen.

Credits

Titelfoto & Trenner: Tobias M. Eckrich
Poster der Ausstellung: Bodleian Libraries //  Image © The Tolkien Estate Limited, 1937.

Hat dir der Beitrag gefallen?