Am 24. April 2007 betraten Spielerinnen und Spieler erstmals die Server des Onlinespiels Der Herr der Ringe Online. Zehn Jahre später ist das Spiel nach zahlreichen Erweiterungen, Updates und Anpassungen immer noch am Netz und längst nicht vollständig. So fehlt noch der entscheidende Teil der epischen Geschichte in Mordor, welcher dieses Jahr hinzukommen soll. Zehn Jahre Onlinespiel zusammenzufassen würde den Rahmen eines Artikels sprengen, daher hier ein Rückblick auf einige wesentliche Punkte in der Geschichte des Herrn der Ringe Online.

Die Idee

2007 ging es mit Der Herr der Ringe Online los. Das stimmt zwar für das Spiel, das wir heute kennen, nicht jedoch für die Idee dazu. 1998 wurde erstmals von Sierra das Spiel Middle-Earth Online angekündigt, damals noch als 2D-Spiel. 2003 wurde bekannt, dass Turbine Inc. das Mittelerde-Onlinespiel entwickeln solle. Im März 2005 wurde schließlich bekannt, dass Vivendi alle Rechte am Spiel an Turbine verkauft hatte. 2006 folgte dann die erste für europäische Spieler wesentliche Information, dass Codemasters den Vertrieb in Europa übernehmen werde. Wenig später wurden Details zu Klassen und Rassen bekannt, ebenso erste Andeutungen zum späteren Player-versus-Player-Modell. Die erste Alpha-Testphase, an der über 100.000 Spieler teilnahmen, startete im August 2006. Einen der wenig später produzierten Trailer zum Spiel könnt Ihr Euch im Folgenden ansehen:

Die Anfänge

Neun Gebiete, Maximallevel 50, acht Bücher epische Geschichte, Name: Die Schatten von Angmar. Dies sind nur einige Notizen zur ersten Version des Onlinespiels, welche am 24. April 2007 freigegeben wurde. Bereits von Beginn an waren, auf Grund von Vertriebsrechten, amerikanische und europäische Spielwelten nicht miteinander vernetzt. Dieser Zustand hält übrigens bis heute an. Die Kosten für das Spiel betrugen damals 50 Euro in der Grundversion, womit man dreißig Tage kostenlos spielen konnte, bevor ein Abo notwendig wurde. Das heute immer noch begehrte lebenslange Abo, bei dem nur einmalig investiert werden musste, gab es ab 150 Euro. Die ersten Monate waren geprägt von Updates, welche die ersten größeren Instanzen enthielten, das Unterkünfte-System einführten und die Gebiete Nebelgebirge und Trollhöhen als erste Erweiterungen der Landkarte hinzufügten.

Die ersten Erweiterungen

Die erste große Erweiterung erhielt Der Herr der Ringe Online 2009, mit den Minen von Moria. Zehn weitere Level und eine riesige Spielfläche in den Minen mit weiteren Aufgaben und Instanzen erweiterten nun das Spiel. Nachdem Lothlórien ebenfalls den Weg ins Spiel gefunden hatte, erschien Ende 2009 die Erweiterung Die Belagerung des Düsterwalds, die unter anderem die Ruinen von Dol Guldur zugänglich machte, verbunden mit der Einführung eines Scharmützel-Systems. In 2010 wurde das Onlinespiel nach der Übernahme von Turbine Inc. durch Warner Bros. umstrukturiert, was dazu führte, dass es ab November als Free-To-Play-Spiel mit kostenloser Grundversion und einer Abo-Option angeboten wurde. Die nächste große Erweiterung brachte die Gebiete des Dunlandes und Isengart, in dem wenig später ein Schlachtzug mit einem Kampf gegen Saruman selbst spielte.

Die Entwicklung bis heute

Nach weiteren Updates, welche die Gebiete rund um Rohan ergänzten, wurde im Herbst 2012 die Erweiterung Die Reiter von Rohan herausgegeben. Darin enthalten ist auch die Mechanik des berittenen Kampfes, bei dem man zu Ross Attacken in Richtung der Gegner ausführen kann. Ein Jahr später wurde die Schlacht um Helms Klamm mit den Gebieten von West-Rohan ergänzt, zudem konnte man die epische Geschichte an gewissen Punkten nun in so genannten epischen Schlachten erleben. Seitdem gab es keine Erweiterungen mehr, sondern nur noch Updates mit geringerem Umfang, die dafür häufiger erschienen sind. So wurde die Karte des Onlinespiels um Gondor ergänzt, mit Dol Amroth, Pelargir, Osgiliath und Minas Tirith, dem Highlight in 2015. Ebenfalls 2015 wurden die Spielserver des Herrn der Ringe Online von zuvor 29 auf zehn reduziert, wodurch viele Spieler ihre bisherige Spielwelt verlassen mussten. Mit weiteren Inhaltsupdates ergänzten die Entwickler in 2016 die Regionen Fernes Anórien und Nord-Ithilien, ebenso weitere Instanzen, darunter nach einigen Jahren Pause auch wieder einen klassischen Schlachtzug. Das letzte Update vor dem zehnjährigen Jubiläum ermöglichte es, das Niemandsland zu betreten und sich dem Schwarzen Tor nach Mordor zu nähern (Bericht zu Update 20).

Die Zukunft

Die nächsten Schritte der Charaktere im Spiel werden nach Mordor führen, so viel steht bereits fest. Die Entwickler gaben bekannt, dass das kommende Update 21 im dritten Quartal diesen Jahres erscheinen wird und den Weg nach Mordor freigeben wird. Zudem ist bereits bekannt, dass eine weitere Klasse, der Hochelb, eingeführt werden soll. Weitere Details sind noch nicht bekannt. Es ist allerdings bereits mehrfach durch die Entwickler angedeutet worden, dass die Beendigung der epischen Geschichte nicht auch das Ende des Onlinespiels bedeuten muss. Zahlreiche weitere Geschichten könnten noch folgen, hieß es in Entwicklerbriefen. Es bleibt also spannend, auch zehn Jahre nach der Öffnung der Spielserver.

Credits

Titelfoto: Standing Stone Games