Es war eine lebhafte Zeit, die Der Herr der Ringe Online seit dem Erscheinen des letzten Updates bis zum neuen Update 19 durchlebte, welches am 18. Oktober erschienen ist. Sie war geprägt durch Entlassungen bei Publisher Turbine Inc. und das Erscheinen des neuen Schlachtzugs auf den Pelennor-Feldern, der unter dem Namen Thron des Schreckensherrn zu finden ist. Mit dem neuen Update kommen wir Mordor nun wieder ein Stück näher, wenn auch immer noch nicht hinter die gewaltigen Felsenwände des dunklen Landes. Wir waren für Euch in der öffentlichen Beta-Phase dabei und haben uns in den neuen Gebieten einmal umgesehen und die Neuerungen für Euch zusammengestellt.

Minas Morgul in der Ferne: In der Beta-Phase kam man der Nazgûl-Festung schon verdächtig nah.

Auf nach Nord-Ithilien

Die neue Region Nord-Ithilien erstreckt sich von Osgiliath aus östlich der Ufer des Anduins und endet im Norden am Übergang auf die Dagorlad, die aber noch nicht betreten werden kann. Als Begrenzung dient Aragorns Lager, welches schon einen Blick auf das gewaltige Schlachtfeld zulässt. Die Entwickler haben sich zudem entschieden, das Morannon bereits in einer Videosequenz zu zeigen. Um das neue Gebiet zu betreten, muss man zunächst mithilfe eines Teleports in Minas Tirith auf eine andere Ebene wechseln, welche die Stadt nach der Schlacht zeigt. Von dort kann man in Richtung Osgiliath aufbrechen, das zurückerobert ist und in dem sich nun keine feindlichen Truppen mehr aufhalten. In Richtung Osten lässt sich ein Blick ins Morgul-Tal werfen, ebenso kann man die Festung von Minas Morgul bereits in der Ferne erkennen.

Pflanzen-Sammelaufgaben

Die Entwickler hatten in der Vergangenheit oftmals mit dem Problem zu kämpfen, in einem Folge-Update eines großen Schlachtzugs den Spielern etwas anbieten zu können, mit dem die bereits erspielten Gegenstände verbessert werden. Vielfach wurden komplett neue Gegenstände eingeführt, die den Fortschritt der Spieler zunichte machten, weil sie nicht auf den bereits existierenden aufbauten. In Update 19 wird diesem Problem so begegnet, dass durch eine Mechanik eine Verbesserung der Rüstungen des letzten Schlachtzugs möglich wird. Spieler müssen dazu Pflanzen in Nord-Ithilien sammeln, wodurch sie verschiedenfarbige Phiolen erhalten. Diese lassen sich gemeinsam mit dem Rüstungsteil eintauschen, wodurch die Verbesserung erzielt wird. Wer jene Rüstung nicht besitzt, kann aber dennoch fleißig Phiolen sammeln, diese lassen sich nämlich auch in weitere neue Gegenstände (z.B. Einrichtungsgegenstände, Zierwerk oder eine weitere Rüstung) eintauschen.

Das schwarze Tor: Auch wenn man Mordor noch nicht betreten kann, gaben die Entwickler schon einen Blick auf das Morannon frei.

Neue Unterkünfte in Belfalas

Ein Haus konnten sich Spieler bislang nur in den Startregionen Breeland, Auenland, Thorins Tor und Ered Luin kaufen. Zusätzlich gibt es nun das neue Premium-Haus an der Küste von Belfalas. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich um ein Unterkunftsgebiet, in dem Spieler die Häuser nicht mit der Spielwährung bezahlen können. In diesem Fall werden die so genannten Mithril-Münzen fällig, welche nur durch eine Investition im In-Game Shop erhältlich sind. Abgesehen vom beeindruckenden grafischen Umfeld der Unterkünfte ist daher fraglich, ob die neuen Siedlungen am Kap von Belfalas auf die gewünschte Resonanz bei den Spielern stoßen werden.

Klassenanpassungen für Jäger und Schurken

Im Bereich der Klassen des Onlinespiels gab es für einige Klassen schon lange keine Anpassungen im Bereich des Schadens, den jene austeilen. Dies führte vor allem zu Frust bei Spielern dieser Klassen und infolge dessen auch zu einem Schwenk auf andere Klassen. Gruppen und Schlachtzüge bevorzugten mittlerweile den Runenbewahrer als Schadensausteiler im Fernkampf.

Diese Funktion erfüllte eigentlich primär der Jäger, war der Runenbewahrer auch noch als Heiler einsetzbar, je nach Einstellung der Fertigkeiten. Ähnlich sah es im Nahkampf für Schurken aus. Mit Update 19 erhalten beide Klassen eine deutliche Schadenssteigerung, die dazu führen soll, dass der Schaden, den jene Klassen austeilen, im Verhältnis zu anderen wieder passender sein soll.

Kosten

Um das neue Update spielen zu können, benötigt man entweder ein Abonnement oder man muss das Gebiet Nord-Ithilen über den Shop des Onlinespiels hinzukaufen. Die Kosten betragen in der virtuellen Währung 795 Turbine-Punkte, was umgerechnet etwa 8 Euro entspricht.

 

Fotos: Turbine Inc.