Geschichten einer zweigeteilten Welt

Geschichten einer zweigeteilten Welt

Vor fast genau einem Jahr haben wir einen Gastbeitrag veröffentlicht, in dem eine kleine, aber ambitionierte Gruppe von Weltenbastlern und das von ihnen geschaffene Universum vorgestellt wurden. Sie hatten ein vielversprechendes Projekt: die Veröffentlichung ihres ersten Buches. Natürlich sollt Ihr auch erfahren, was dabei herausgekommen ist!

Eine Welt mit einem Fünkchen Hoffnung

Zunächst wollen wir einen Blick auf das Buch werfen. Es wurde am 30. Januar 2020 herausgegeben und trägt den Titel: Weltenbruch – das Mal der Sonne. Der „Verlag“, welcher dieses Buch veröffentlichte, heißt Divoisia und ist eher ein Zusammenschluss einiger junger, kreativer Köpfe. Dazu aber später mehr!

Das Buch besteht aus 18 Geschichten aus dem Universum von Divoisia. Nachdem sich die Menschen im Westen nach Krieg, Chaos und Tod in Sicherheit wiegen, erscheinen die Boten des Sturms und predigen vom Untergang ihrer Welt. Dabei erwähnen sie auch einen Ort im hohen Norden, wo die wenigen noch übrig gebliebenen Menschen wohl ein Paradies vorfinden sollen. Derweil richtet sich der Blick ebenso nach Osten, über die Grenzen eines riesigen Gebirges hinweg. Eine Vielzahl von Völkern macht sich auf, um sich dort niederzulassen und Harmonie zu finden.

Was das Buch zusätzlich besonders macht, ist die Begleitung von einer App. Damit können die Leser zusätzliche Inhalte freischalten, welche für das Verständnis der Geschichte aber nicht unbedingt notwendig sind. Zudem wurde das Buch in Zusammenarbeit mit vielen Zeichnern und einer Lektorin ausgearbeitet, um daraus eine würdige erste Veröffentlichung zu machen.

Eckdaten zum Buch

Preis: 12,99 Euro
Format: Taschenbuch
Seiten: 428
Herausgeber / Autor: Divoisia GbR (Nova MD)
Verlag: Divoisia GbR (Nova MD)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3966982047

Die Köpfe hinter Divoisia

Die Erfinder dieser fantastischen Welt heißen Laura Schiereck, Jessica Arndt, Isa Rückemann, Oliver Alraun, Philip Beierbach und Florian Harloff, Michael Liebhauser.. Sie sind nicht nur Fans von Fantasy-Welten, sondern auch speziell von den Werken Tolkiens. So war etwa Arda eine große Inspiration für ihre Geschichten.

Seit 2011 erschaffen sie die verschiedensten Charaktere und Völker mit eigenen Sprachen und Kulturen. Diese Welt ist und bleibt ständig im Wandel, da es immer Veränderungen und Weiterführungen in der Handlung der Geschichte gibt. Somit werden wohl auch in Zukunft einige neue Geschichten (und Bücher?) aus der Welt von Divoisia auf uns warten!

Sollte Euer Interesse geweckt worden sein, könnt Ihr Euch den Gastbeitrag vom letzten Jahr durchlesen – oder das Buch kaufen und selbst einen Blick in diese abenteuerliche Welt werfen.

Credits:

Titelfoto: Puripat (AdobeStock 247850836)

Hat dir der Beitrag gefallen?