Im Rahmen des Literatur Festivals im Hamburger Hafen wird der 50. Geburtstag der deutschen Erstübersetzung des Herrn der Ringe gefeiert. Mit prominenter Begleitung geht es am 23. September ab 19:00 Uhr um Tolkiens Werk. Veranstaltungsort ist die wunderschöne Laeiszhalle, welche bereits 1908 eingeweiht wurde.

Durch den Abend begleitet kein Geringer als Tolkienschätzer und Literaturkritiker Denis Scheck. An seiner Seite sind an diesem Abend zum einen der Verleger Michael Klett, welcher als die Person gilt, die den Herrn der Ringe nach Deutschland brachte. Zum anderen von Bob Andrews alias Andreas Fröhlich. Er war unter anderem Synchronregisseur der deutschen Version der Herr der Ringe Adaption von Peter Jackson sowie die deutsche Stimme von Gollum. 

Die Eckdaten der Veranstaltung

JRR Tolkien – 50 Jahre „Der Herr der Ringe“

Montag 23.09.2019 um 19:00 Uhr  

Laeiszhalle – kleiner Saal
Johannes-Brahms-Platz
20355 Hamburg

Ticketpreis: 19,00 Euro

Das Harbour Front Literaturfestival

Vom 11. September bis zum 15. Oktober 2019 findet zum 11. Mal das Event in Hamburg statt. Das Ziel des Harbour Front Literaturfestivals ist es, die Welt der Literatur an den Hamburger Hafen zu holen. Es gehört nach eigenen Aussagen mittlerweile zu den bedeutendsten deutschen Literaturfestivals. Seit 2009 sind mittlerweile über 200.000 Besucher zu 71 Orten im Hafen gekommen. Gefördert wird die Veranstaltung von der gemeinnützigen Kühne-Stiftung mit Sitz in Schindellegi, Schweiz, und der Kulturbehörde Hamburg. 
 
Dieses Jahr gibt es in den vier Wochen über 80 Programmpunkte, zum Teil auch schon ausverkauft. Alle Informationen findet Ihr auf der Website.

Werde Teil unserer Gemeinschaft

Auf Dich wartet ein junger, aktiver Verein, dem Dein Beitrag und Deine Ideen am Herzen liegen. Wir haben für unsere Mitglieder immer ein offenes Ohr und bieten zahlreiche Möglichkeiten, wie Du Dich einbringen kannst. Deine Interessen, Fragen und Gedanken sind bei uns als Plattform für Tolkienfans immer goldrichtig! Schön, dass Du dabei bist!

Credits

Titelfoto: Tobias M. Eckrich

Hat dir der Beitrag gefallen?