Wie einige unserer Mitglieder am Samstag von einem Mitarbeiter der Bodleian Library im Rahmen einer Oxonmoot-Sonderführung erfahren haben, könnte die Ausstellung Tolkien – Maker of Middle-earth nach Berlin kommen. In der Ausstellung, die von der Bodelain Library in Oxford konzipiert wurde, werden Schriftstücke, Zeichnungen, Fotos, Audioaufnahmen und persönliche Besitzstücke von J.R.R. Tolkien im Original präsentiert, teilweise zum ersten Mal. Nachdem die Austellung sechs Monate lang in Oxford zu sehen war, soll sie anschließend in New York und Paris gezeigt werden und danach eventuell auch nach Berlin kommen.

Wann und wo?

Wo genau die Ausstellung in Berlin stattfinden könnte, ist nicht klar. Der Mitarbeiter wusste lediglich, dass es ein Museum auf der Museumsinsel sein wird. Am ehesten käme hier die Alte Nationalgalerie in Betracht, in der hauptsächlich Gemälde und Skulpturen ausgestellt sind. Die umliegenden Museen sind hingegen auf historische Artefakte spezialisiert. Auch einen Termin gibt es noch nicht. Da die Ausstellung aber zunächst in New York und Paris zu sehen sein wird, wäre frühestens ein Zeitraum in 2020 zu erwarten.

Die Alte Nationalgalerie in Berlin

Die Ausstellung unterwegs

Im Bezug auf die Frage, ob die Ausstellung noch an anderen Orten außer New York und Paris gezeigt würde, sagte die Tolkien-Archivarin und Kuratorin der Ausstellung, Catherine McIlwaine, in einem exklusiven Interview mit der DTG vor einer Woche:

Nein, da ist zum einen die übermäßige Belastung für das Material durch Licht, insbesondere der Aquarelle, die sehr lichtempfindlich sind. Zum anderen steht das Material, sobald es “auf Tour” geht, nicht mehr für Recherchen zur Verfügung. Aus diesen beiden Gründen wollen wir die Zeitspanne, in der die Objekte ausgestellt sind, begrenzen.

Unsere Hauptpartner sind die Morgan Library & Museum in New York. Sie waren sehr daran interessiert, die Ausstellung an die Ostküste, nach New York zu bringen. Sie wird von Januar bis Mai nächsten Jahres dort sein. Wir haben uns auch an die Bibliothèque Nationale de France in Paris gewandt, und sie waren sehr interessiert. Die Bibliothèque Nationale möchte Tolkien in den Kontext der Fantasyliteratur im Allgemeinen und der französischen Fantasyliteratur im Besonderen stellen. Sie werden also eine etwas andere Geschichte erzählen, aber sie zeigen über 100 Stücke aus der Tolkien-Sammlung der Bodleian.

Die Ausstellung in Paris wird im Oktober 2019 eröffnet und bis 2020 laufen. Ich denke, das könnte für etwa vier Monate sein, wie bei der Morgan [Library]. Und dann wird sie nach Hause zurückkehren.

Catherine McIlwaine

Tolkien-Archivarin & Ausstellungskuratorin

Es könnte also sein, dass sich Berlin als Ausstellungsort erst im Verlauf der letzten Woche ergeben hat. Wir werden weiter recherchieren und Euch auf dem Laufenden halten, eine Anfrage bei der Pressestelle der Bodleian läuft.

Bis Oktober 2018 könnt Ihr die Ausstellung auf jeden Fall noch in Oxford besuchen, den dazugehörigen Katalog gibt es seit Beginn der Ausstellung zu kaufen. Nächstes Jahr soll er auf Deutsch bei Klett-Cotta erscheinen. Was genau Euch in der Ausstellung erwartet, könnt Ihr bald in unserem ausführlichen Bericht erfahren.

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn Berlin tatsächlich als Ort für diese einmalige Ausstellung ausgewählt würde.

UPDATE vom 26. September 2018

Eine Nachfrage bei der Pressestelle der Bodleian Library in Oxford ergab, dass die Tolkien-Ausstellung nicht nach Berlin kommen wird. Anna Larsen, Pressesprecherin der Bodleian, erklärte in einer E-Mail:

Was Pläne hinsichtlich einer Ausstellung in Berlin angeht, so muss es sich hierbei um ein Missverständnis handeln. Es gibt derzeit keine Pläne für eine Reise der Ausstellung nach Berlin, was natürlich nicht bedeutet, dass es nicht passieren könnte, aber im Moment gibt es keine solchen Pläne.

Könnte es sich um ein Missverständnis im Zusammenhang mit den jüngsten Nachrichten über die von der University of Oxford und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz unterzeichnete Kooperation handeln?

Anna Larsen

Pressesprecherin, Bodleian Library

Bei der erwähnten Kooperation handelt es sich um eine Vereinbarung, die die University of Oxford und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) kürzlich unterzeichnet haben. Sie soll die Partnerschaft auf der Grundlage der weltweit renommierten kulturellen und wissenschaftlichen Sammlungen und Stipendien beider Organisationen intensivieren.

Konkret heißt das, dass die SPK und die Uni Oxford in einer Vielzahl von Bereichen wie Kuration, Konservierung, Forschung, Ethik und öffentliches Engagement enger zusammenarbeiten werden. Diese Neuigkeit hat nichts mit Tolkien oder der laufenden Ausstellung Tolkien: Maker of Middle-earth zu tun.

Die Meldung könnt Ihr auf der offiziellen Seite der University of Oxford nachlesen.

Credits

Titelfoto: Tobias M. Eckrich
Foto, Alte Nationalgalerie: by Manfred Brückels [Public domain], from Wikimedia Commons
Foto, Catherine McIlwaine: Tobias M. Eckrich