Neues Buch: Middle-earth is back again!

Neues Buch: Middle-earth is back again!

Uns ist allen bekannt, dass das Leben und Wirken des J.R.R. Tolkien viel Stoff für wissenschaftliche Analysen bietet. Nun haben sich auch sechs polnische Autoren zusammengesetzt, um die realweltlichen Vorbilder seiner Erzählungen zu ergründen. Herausgekommen ist eine 130-seitige Sammlung interessanter wissenschaftlicher Artikel!

Über das Buch

Das Buch Middle-earth or There and Back Again wird am 31. Juli 2020 vom Verlag Walking Tree Publishers veröffentlicht. Als 44. Teil reiht es sich in die Cormarë Series des Verlags ein, die sich mit Leben und Werk J.R.R. Tolkiens befasst. Benannt ist die Buchreihe nach dem Ringtag, einem Feiertag, der später in Mittelerde zur Erinnerung an die Ringzerstörung eingeführt wurde und auf Frodo Beutlins Geburtstag am 22. September fiel.

Am Anfang steht das Vorwort – und dieses wurde vom Herausgeber Łukasz Neubauer geschrieben. Neubauer gibt einen Einblick in die Welt von Tolkiens Ideenreichtum, welcher neue Sprachen, Religionen und Landschaften erschuf, über die es einiges zu erzählen gibt. Und es wird auch gleich betont, dass die Autoren dieses Buches ganz unterschiedliche geschichtswissenschaftliche Interessen haben, von der griechischen Antike bis hin zur Ära Queen Victorias.

Thomas Honegger, einer der Verleger bei Walking Tree Publishers, sagt über die Publikation:

 

Wir freuen uns, mit 'Middle-earth, or There and Back Again' den 44. Band in der Cormarë Serie präsentieren zu können. Wie bereits Band 29 vereint er Aufsätze von polnischen Forscher*innen, die sich schwergewichtig mit Tolkiens mittelalterlichen und mythologischen Inspirationsquellen auseinandersetzen. Er gibt einen sehr lesenswerten Einblick in die Tolkien-Forschung in unserem Nachbarland, in dem die Tradition des von Tom Shippey begründeten 'philologischen Ansatzes' eine starke Gefolgschaft hat und immer wieder Forschungsergebnisse hervorbringt, die die Aufmerksamkeit eines internationalen Publikums verdienen.

So ist der Band das aktuellste Ergebnis von Walking Tree Publishers' Engagement zur Förderung des internationalen Austauschs in der Tolkienforschung - wie bereits die früheren Bände, die in Zusammenarbeit mit unseren italienischen, französischen, spanischen, britischen, deutschen, amerikanischen und niederländischen Freunden entstanden sind.
Thomas Honneger
Thomas Honegger
Verleger / Walking Tree Publishers

Was uns in den Beiträgen erwartet

In dem Beitrag von Michał Leśniewski geht es um die Verbindungen zwischen dem Mythos Atlantis und Tolkien oder auch um den „Nutzen von Träumen“. Dabei führt Leśniewski die Leser in die Methodik der Erschaffung von Mythen ein und versucht zu verdeutlichen, inwiefern Atlantis als ein gutes Model für die Entstehung von Mittelerde hinhielt.

Viele kennen die berühmte Konfrontation auf der Brücke von Khazad-dûm, als Gandalf dem gerade erst erwachten Balrog gegenübersteht. Diese Szene nutzt der Herausgeber selbst für seinen Artikel, in dem er sich den traditionellen germanischen Idealen von Heldentum und Loyalität widmet. Neubauer möchte aufzeigen, wie diese im Herrn der Ringe im christlichen Sinne neuinterpretiert werden.

Die Autorin Barbara Kowalik versucht den Hintergedanken Tolkiens bei seinem Leitmotiv der Goldschmiedearbeit zu ergründen, wie etwa bei der Erschaffung des Einen Rings. Als Vorlage für das Silmarillion und den Herrn der Ringe diente wohl das mittelenglische Gedicht Pearl. Dort schildert der Dichter, wie er seine kostbare weiße Perle verlor, welche ihm vom Finger glitt. Wer genau wissen will, welchen Einfluss Pearl auf die Werke Tolkiens hat, sollte Kowaliks Beitrag unbedingt lesen!

Erst 2013 wurde mit König Arthurs Untergang ein weiteres unvollendetes Gedicht Tolkiens veröffentlicht. Bartłomiej Błaszkiewicz untersucht genau dieses Gedicht im Kontext der mittelalterlichen Tradition der Liebesgeschichte. Leser können sich hier auf einen interessanten Vergleich zwischen mythischen Königen und den beiden Hauptcharakteren Mordred und Guinevere freuen.

Ein ebenso unvollendetes Werk Tolkiens stellt Die Geschichte von Kullervo dar, dem sich Andrzej Szyjewski widmet. Auch er beschäftigt sich wie viele andere Wissenschaftler mit der Entstehungsgeschichte dieser „mythopoetischen“ Geschichten, diesmal aber im Vergleich mit dem finnischen Epos Kalevala.

Den Schluss macht Andrzej Wicher in seinem Beitrag über die Theologie im Herrn der Ringe. Wicher geht davon aus, dass die Charaktererschaffung von Galadriel und Gandalf vor allem von christlichen Überlieferungen inspiriert wurde, insbesondere von den Paulusbriefen. Zudem wird gezeigt, wie wichtig Galadriels Weiblichkeit in der von Männern dominierten Welt des Herrn der Ringe ist.

Insgesamt gibt es in Middle-earth or There and Back Again also sechs lesenswerte Artikel zu den Hintergründen von Tolkiens Erzählungen. Gerade Tolkien-Experten und diejenigen, die es noch werden wollen, sollten einen Blick auf diese Neuveröffentlichung werfen!

Eckdaten zum Buch

Preis: 17,87
Format: Taschenbuch
Seiten: 156
Herausgeber / Autor: Lukasz Neubauer
Verlag: Walking Tree Publishers
Sprache: Englisch
ISBN: 978-3-905703-44-3

Credits

Titelfoto: Cover Anke Eismann
Portrait Thomas Honegger: Tobias M. Eckrich

Hat dir der Beitrag gefallen?