In den letzten Wochen wurde viel über die Karten von Mittelerde gesprochen und diskutiert. Teilweise wurden jahrealte Fehler gefunden. Grund für die Diskussion war die häppchenweise Veröffentlichung von Amazon im Zusammenhang mit der LOTR-Serie.

Neben der von Tolkien gezeichneten Karte gibt es noch eine weitere offizielle Karte, die von Pauline Baynes. Sie ist sehr kunstvoll gestaltet und zeigt einzelne Szenen aus Tolkiens Universum. Nun soll eine neue Website auf die Werke der Künstlerin wieder aufmerksam machen. Unter paulinebaynesgasch.com baut Alberto Ceccatelli, Ehemann von Paulines Baynes’ Stieftochter, eine Seite, auf der er neben gemeinsamen Erfahrungen auch diverse signierte Drucke von Baynes ausstellt. Er selbst hatte bis zu Pauline Baynes’ Tod einen sehr guten Draht zu ihr. Er besuchte uns zu einem Interview über seine Arbeit und über Pauline Baynes’ Leben und Werk.

Wie Baynes zu Tolkien kam

Baynes’ erster Kontakt zu Tolkien erfolgte bereits 1948/1949. Für das Buch Farmer Giles of Ham sollte Milein Cosmann die Zeichnungen anfertigen. Tolkien war mit dessen Werken nicht zufrieden und so bat Allen & Unwin Baynes, Skizzen anzufertigen. Zu den Zeichnungen von Baynes schrieb Tolkien im März 1949 an den Verlag: „[…] daß sie [die Zeichnungen] mir sogar noch besser gefallen, als ich nach den ersten Beispielen schon erwartet hatte. Es sind mehr als Illustrationen […]“. Danach illustrierte sie unteranderem Bilbo’s Last Song wie auch die kleineren Werke The Adventures of Tom Bombadil oder das Albumcover zu Poems and Songs of Middle-earth. Zudem war sie für C.S. Lewis tätig und illustrierte nach Der König von Narnia die gesamte Reihe Die Chroniken von Narnia.

Für die von Allen & Unwin in Auftrag gegebenen Karten von Mittelerde mit den Titeln “A Map of Middle-earth” (1970) und “There and Back Again” (basierend auf The Hobbit, 1971), setzte sich Baynes mit Tolkien abermals in Kontakt. Sie fügte den Karten noch einige Vignetten von vielen der wichtigsten Orte hinzu sowie eine Kopf- und Fußzeile. Über diese Zeichnungen schrieb Tolkien später: „Einige dieser Bilder stimmen bemerkenswert mit meiner eigenen Vorstellung überein“.

Alberto Ceccatelli zu Besuch in München

Die wohl genaueste Karte Mittelerdes

Durch den gemeinsamen Austausch mit Fragen und Erklärungen über die Karte Mittelerdes von Tolkien entstand die wohl präziseste Version von Tolkiens Karte, die es gibt. Denn Bayneskommentierte Tolkiens Version und dieser nahm auf der Karte entsprechende Änderungen vor, oder schrieb Anmerkungen zu ihren Kommentaren. Diese „Skizzenkarte“ wurde im Nachlass von Pauline Baynes eher zufällig gefunden und sollte eigentlich versteigert werden. Sie ging dann in die Tolkien Sammlung der Bodleian Library über. Die Karte war unteranderem Teil der Tolkien Ausstellung in Oxford.

Zuvor wurden die Erklärungen und Anmerkungen von J.R.R. Tolkien und Pauline Baynes von Susan Theobald, Mitarbeiterin von Blackwell’s Rare Books, welches den Nachlass versteigerste, in mühevoller Kleinarbeit ins Reine geschrieben. Die überarbeitete Karte findet Ihr hier.

Werde Teil unserer Gemeinschaft

Auf Dich wartet ein junger, aktiver Verein, dem Dein Beitrag und Deine Ideen am Herzen liegen. Wir haben für unsere Mitglieder immer ein offenes Ohr und bieten zahlreiche Möglichkeiten, wie Du Dich einbringen kannst. Deine Interessen, Fragen und Gedanken sind bei uns als Plattform für Tolkienfans immer goldrichtig! Schön, dass Du dabei bist!

Credits

Fotos: Tobias M. Eckrich