Vor 50 Jahren wurde der “Herr der Ringe” zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt. Diesen Geburtstag feiert Klett-Cotta unteranderem mit einer Sonderausgabe der beliebten Übersetzung von Margaret Carroux. Diese Ausgabe ist auf 5000 Stück begrenzt.

Nach den Übersetzungen des Herrn der Ringe ins Niederländische (1957), ins Schwedische (1959), Polnische (1961), Italienische (1967) und ins Dänische (1968) war 1969 die deutsche Übersetzung verfügbar. Dabei suchte Tolkien noch persönlich die Übersetzerin aus. Der Verlag schickte ihm damals ein paar Übersetzungsarbeiten und er entschied sich für Margaret Carroux. Die Gedichte wurden von Ebba-Margareta von Freymann übersetzt.

Wie der Herr der Ringe nach Deutschland kam

Während seines Studiums in den USA ist der Alt-Verleger Michael Klett zum ersten Mal mit dem Herrn der Ringe in Berührung gekommen. Er las das Buch nicht direkt, sondern bekam mit, dass das Werk für seine Kommilitonen wichtig war. Während eines Campingausfluges nahm sich Klett die Zeit und las das Buch in einem Rutsch. Er war völlig begeistert und versuchte nach seiner Rückkehr nach Deutschland, seinem Vater Ernst Klett (Gründer des Schulbuchverlages) dieses Buch nahezubringen. Ernst Klett war skeptisch, da es für ihn weder Literatur noch “richtige” Märchen waren. Fantasy war zu diesem Zeitpunkt kein Begriff. Nach einiger Überzeugungsarbeit schaffte Michael Klett es, dass sein Vater das Okay gab, die drei Bücher ins Deutsche zu übersetzen. Der Ernst Klett Verlag war nach eigenen Aussagen der 21. Verlag, dem Allen & Unwin die Rechte anbot und sie auch annahm.

50 Jahre, 50 Euro, 5.000 Stück

So lässt sich die Ausgabe in aller Kürze zusammenfassen. Das wird dem Werk aber nicht gerecht. Das Buch wird durch einen bedruckten Leinenband mit Fadenheftung zusammengehalten. Dabei sind alle drei (oder eigentlich sechs) Bücher in einem Band verbunden, gekennzeichnet durch das jeweilige Cover der Erstenausgabe in den Innenseiten. Bei der Carroux-Übersetzung handelt es sich um die von Lisa Kuppler überarbeitete Ausgabe von 2008. Das ergänzende Kapitel zur Aussprache wurde damals von Helmut W. Pesch übertragen.

Was auf den ersten Blick auffällt, sind die grünen Seitenränder. Diese sind nicht so knallig wie die Krege-Übersetzungen, sondern passend zur gesamten Covergestaltung. Das Papier ist dünn und die Schrift der Rückseite scheint deshalb bei freien Passagen etwas durch, das stört aber nicht beim Lesen und bei dickerem Papier wäre das 1296 Seiten umfassende Buch noch schwerer geworden. Der Text ist identisch mit der 2016 erschienenen Schuber-Ausgabe mit den Zeichnungen von Alan Lee.

Produktinformation

Preis: 50,00 Euro
Seiten:  1296
Autor: John Ronald Reuel Tolkien
Verlag: Klett-Cotta Verlag
Sprache: deutsch (Original: englisch)
Übersetzung: Margaret Carroux, bearbeitet von Lisa Kuppler
ISBN: 978-3-608-96428-8

Werde Teil unserer Gemeinschaft

Auf Dich wartet ein junger, aktiver Verein, dem Dein Beitrag und Deine Ideen am Herzen liegen. Wir haben für unsere Mitglieder immer ein offenes Ohr und bieten zahlreiche Möglichkeiten, wie Du Dich einbringen kannst. Deine Interessen, Fragen und Gedanken sind bei uns als Plattform für Tolkienfans immer goldrichtig! Schön, dass Du dabei bist!

Credits

Titelfoto: Tobia M. Eckrich
Cover: Klett-Cotta

Hat dir der Beitrag gefallen?