Einige der aktiven Mitglieder der Deutschen Tolkien Gesellschaft trafen sich letztes Wochenende zum alljährlichen Brainstorming-Wochenende, kurz BSWE, in der Jugendherberge in Fulda. Jeder brachte dazu Themen mit, die ihm besonders am Herzen liegen, von völlig neuen Ideen bis hin zu Teilbereichen, in denen Verbesserungsmöglichkeiten gesehen werden.

Schnell kristallisierten sich am Freitagabend Themenblocks heraus, die in Kleingruppen am nächsten Tag besprochen werden sollten: Chronik 20 Jahre DTG, Jugendarbeit, kleinere Veranstaltungen, Mitgliederbetreuung, Social Media, Stammtische (zwei Gruppen) und Website.

??????????

Angestrengte Überlegungen zu den Stammtischen

Nach einer allgemeinen Runde mit kurzem Input aus dem Plenum zogen sich die ersten vier Gruppen zur Arbeit zurück. In meiner diskutierten wir über Stammtisch-Neugründungen und welche Informationen ein neuer Stammtisch an die Hand bekommen sollte. Ergebnis nach einer weiteren kurzen Sitzung am Sonntagmorgen war eine fertig formulierte einseitige Kurzanleitung, die Formalien, praktische Tipps und Hilfestellungen aus dem Verein für eine Neugründung enthält.

Nach dem Mittagessen stellte DTG-Mitglied Dr. Thomas Schulz von der TU München eine geplante Seminarreihe für das WS 2015/2016 vor, “Teamkompetenzen in den Geschichten von J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis”, und sprach über mögliche Kooperationen mit der DTG. Leider konnte ich bei der Vorstellung selbst nicht dabei sein, da ich zu der Zeit einen Interviewtermin mit der Lokalpresse zum Stammtisch im Vogelsberg hatte.

Am Samstagnachmittag beschäftigte ich mich dann in einer weiteren Arbeitsgruppe mit dem möglichen Aussehen und der Umsetzung einer DTG-Chronik zum 20-jährigen Bestehen 2017/2018 (die Gründung erfolgte 1997, die offizielle Eintragung 1998). Wir sammelten mögliche Inhalte und Rubriken, erstellten einen Zeitplan und sicherten bereits einen Verlag, einige Herausgeber und einen Layouter. Weitere Stellen müssten besetzt und die Vorfinanzierung mit dem Vorstand geklärt werden. Alles in allem sieht es aber nicht schlecht für das Projekt aus. Die Ergebnisse und Ansätze aus den anderen Gruppen werden demnächst im Forum vorgestellt.

Nach konzentrierter Arbeit tagsüber wurde der Samstagabend gemütlich bei Spiel und Spinnerei verbracht. Natürlich alles zum Wohle des Vereins. Glaubt ihr nicht? Dann seid gespannt auf das nächste Thing, bei dem die des Abends teils erfundene “Heldenreise” vorgestellt werden soll.