Laut einem Bericht der britischen Zeitung The Guardian, wird US Autor Steve Hillards Roman Mirkwood, in dem J.R.R. Tolkien als fiktionaler Charakter vorkommt, nun verfilmt.

Der Tolkien Estate hat erst kürzlich eine Klage gegen Hillard zurückgenommen, in dem er sich auf „rechtwidrige gewerbliche Vorteilnahme“ berief und argumentierte, dass Hillards Buch „den Namen, die Persönlichkeit und den Ruf des verstorbenen Professors trivialisiert.“ Das Buch darf jetzt mit einem gesonderten Hinweis über die reine Fiktionalität des Werkes verkauft werden. Amazon hat bisher etwa 900 Exemplare des Romans verkauft.

„Die Adaption von Mirkwood wird dem Muster des Buches folgen,“ zitierte die Zeitung Hillard. „Sie wird aber weitaus tiefer in die wenig bekannte Hintergrundgeschichte Tolkiens eintauchen, so wie etwa seine Pläne ein Codebrecher während des Zweiten Weltkriegs zu werden, zur gleichen Zeit als er seine wegweisenden Werke schrieb.“ EMO Films hat die Rechte am Film erworben.

Foto: Tolkien 1916US author Steve Hillard’s novel Mirkwood, which features J.R.R. Tolkien as fictional character, is now to be turned into a film, according to British newspaper The Guardian.

Hillard was only recently involved in a lawsuit against the Tolkien Estate which invoked “unlawful commercial advantages” and argued that Hillard’s book “trivialises the name, personality and reputation of the late professor.” A settlement was reached after Hillard filed a counter-claim against the Estate. The book can now be sold with a large disclaimer that it is entirely fictional. Amazon has sold around 900 copies of the novel.

“The adaptation of Mirkwood will follow the template of the novel,” the newspaper cited Hillard, “but will delve considerably deeper into Tolkien’s little-known back story, such as his original plans to become a codebreaker in World War II up through the writing of his enduring works.” EMO Films bought the rights to the movie.

Photo: Tolkien 1916