Am 3. Januar 1892 wurde in Bloemfontein (in der heutigen Republik Südafrika) John Ronald Reuel Tolkien geboren. Daran erinnern seine Fans alljährlich beim traditionellen Tolkien Toast. Auch die Stammtische der DTG machen bei diesem Ritual mit. In einigen deutschen Städten treffen sie sich am nächsten Mittwoch. Jeder ist herzlich eingeladen und kann mitfeiern!

Der Tolkien Toast wurde von der britischen Tolkien Society ins Leben gerufen. Um 21 Uhr erheben die Teilnehmer ihre Gläser Richtung Westen und sagen gemeinsam: „Der Professor!“ („The Professor!“). Der Toast ist an die gondorianische Sitte angelehnt, vor dem Essen aufzustehen und in Richtung Westen zu schauen.

„Ehe sie aßen, drehten sich Faramir und seine Mannen um und blickten einen Augenblick schweigend nach Westen. […] ‚Das tun wir immer‘, sagte [Faramir], als sie sich setzten. ‚Wir blicken nach Númenor, das war, und jenseits davon nach Elbenheim, das ist, und nach dem, was jenseits von Elbenheim ist und immer sein wird.‘“
(J.R.R. Tolkien. Der Herr der Ringe. „Das Fenster nach Westen.“ Stuttgart: Klett-Cotta. 2016.)

In diesen Städten treffen sich unsere Stammtische am 3. Januar 2017:

  • Stammtisch Berlin: Um 19 Uhr im Cordoba (Danckelmannstraße 1, 14059 Berlin)
  • Stammtisch Baden-Pfalz: Um 18:30 Uhr im Pfannestil (Am Künstlerhaus 53, 76131 Karlsruhe)
  • Stammtisch Hannover: Um 18 Uhr im Wild Geese (Raschplatz 6, 30161 Hannover)
  • Stammtisch Rhein-Main: Um 18 Uhr in der Havana Bar Darmstadt (Lauteschlägerstraße 42, 64289 Darmstadt)
  • Stammtisch Düsseldorf: Um 18 Uhr im Scotti’s (Christophstraße 2, 40225 Düsseldorf)
  • Der Stammtisch Linker Niederrhein versammelt sich jedes Jahr zusammen mit der niederländischen Tolkien Gesellschaft Unquendor zum internationalen Tolkien Dinner. Dieses Jahr findet es um 18 Uhr in Den Herberg (Rijksweg Noord 2, 5951 AE Belfeld, Niederlande) statt.

Wenn Ihr kommen möchtet, könnt Ihr die Stammtische vorher kurz anschreiben. Die E-Mail-Adressen findet Ihr hier.

Credits

Titelfoto: Ruth Black (Adobe Stock 101238124), Bearbeitung: Tobias M. Eckrich