24 Tage – 24 Rätsel: Das war der DTG-Adventskalender 2016. Jeden Tag konntet Ihr auf unseren Social-Media-Kanälen eine tolkieneske Rätselfrage finden, die es zu lösen galt. Am 24. konnten die Lösungen dann zu einem Lösungssatz zusammengebastelt und einiges gewonnen werden. Nun ist der Tag gekommen, an dem wir Euch endlich die Lösungen verraten können.

Tag 1 – Wer ist der letzte Träger des Schwerts des Königs Turgon?

Turgons Schwert heißt Glamdring und wird im Herrn der Ringe von GANDALF getragen (weitere Namen von Gandalf trugen leider nicht zum Lösungswort bei). In einem Buch namens The Lord of the Rings: Weapons and Warfare von Chris Smith heißt es, Gandalf habe vor seiner Reise nach Valinor das Schwert Aragorn zur Aufbewahrung anvertraut. Dafür gibt es aber keine Belege in einem (veröffentlichten) Tolkien-Buch.

Tag 2 – Was ist „Durins Fluch“?

Richtig ist hier DER BALROG. Ihn erweckten die Zwerge, als sie die Minen Morias immer tiefer gruben. Bei Durin handelt es sich übrigens um den Zwergenkönig Durin VI.

Tag 3 – Wer war der Herr der Ringe?

„Der Herr des Ringes ist nicht Frodo, sondern der Gebieter des Dunklen Turms von Mordor[…]“ (J.R.R. Tolkien. Der Herr der Ringe: Die Gefährten. „Viele Begegnungen“). Nicht nur Gandalf, auch viele von Euch haben es gewusst: Der Herr der Ringe ist natürlich SAURON (andere Namen passen leider nicht für das Lösungswort) und bloß nicht der arme Gollum!

Tag 4 – Was holte der Nordpolarbär von der Spitze des Nordpols?

An einem sehr windigen November flog DIE MÜTZE DES WEIHNACHTSMANNS auf die Spitze des Nordpols. Gegen den Rat des Weihnachtsmanns kletterte der Nordpolarbär auf die Spitze und fiel danach samt Schnee ins Haus des Weihnachtsmannes. Mehr Abenteuer von Weihnachtsmann und Nordpolarbär könnt Ihr im Buch Briefe vom Weihnachtsmann nachlesen.

Tag 5 – Der Eine Ring war 2.500 Jahre lang verschwunden, wer fand ihn dann?

Nachdem Isildur ermordert worden war, lag der Eine Ring 2.500 Jahre lang im Anduin. Dort fand ihn DÉAGOL, der Cousin von Sméagol, der ihn ermordete und später zu Gollum wurde. Daher sind Sméagol und Gollum nicht die richtigen Lösungen.

Tag 6 – Welches Tier, das Tolkien als 3-Jährigem begegnete, kam später oft in seinen Werken vor?

„…when Ronald [Tolkien] was beginning to walk, he stumbled on a tarantula. It bit him, and he ran in terror across the garden until the nurse snatched him up and sucked out the poison. When he grew up he could remember a hot day and running in fear through long, dead grass, but the memory of the tarantula itself faded, and he said that the incident left him with no especial dislike of spiders“ (Humphrey Carpenter. J.R.R. Tolkien: Eine Biographie). Nichtsdestotrotz war die SPINNE als böses Tier (z.B. Kankra) später in Tolkiens Werken präsent. Nicht korrekt ist leider „Trolle“, denn diese wurden bisher in unserer Welt noch nicht gesichtet. Ebenso wie ein „Drache“, denn der Gemeine Walisische Grünling stammt unseres Wissens nach aus der Fantasie einer gewissen Frau Rowling. Auch eine Begegnung mit einem Adler ist nicht belegt.

Tag 7 – 18 Prozent von Tolkiens erwähnten Charakteren sind…

…tatsächlich WEIBLICH. Wer unsere Reihe „#TolkienStats“ verfolgt, kann sich daran vielleicht erinnern.

Tag 8 – Was fehlt in diesem Tolkien-Zitat: „Not all who wander are lost“?

Dieses Zitat stammt aus dem „Rätsel über Streicher“ von Bilbo Beutlin aus dem Herrn der Ringe und das „THOSE“ hat wohl gute Chancen auf den Titel „häufigstes in Tatoos vergessenes Wort“. Tatsächlich ist die Version ohne „those“ mittlerweile verbreiteter als die korrekte.

Tag 9 – Wessen Illustrationen schmücken die neue Jubiläumsausgabe des Buches Der Herr der Ringe?

Die neue Schmuckausgabe von Klett-Cotta ist natürlich illustriert von ALAN LEE.

Tag 10 – Über was sprang die Kuh in Frodos Gedicht im Gasthaus „Zum Tänzelnden Pony“?

„Da riss die Saite und plötzlich sprang
Die Kuh übern MOND ins Gras“
(J.R.R. Tolkien. Der Herr der Ringe: Die Gefährten. „Im Gasthaus zum Tänzelnden Pony“)

Tag 11 – Wie hieß der Hund, den Roverandom auf dem Mond traf?

Auch der Mann im Mond braucht Gesellschaft. Die leistet ihm der der Mondhund ROVER, dem der spätere Roverandom auf seiner Reise begegnet.

Tag 12 – Wer oder was ist (ein) Chrysophylax?

Tolkien hat uns zwar (fast) die Geschichte jedes verdammten Baumzweigs erzählt, aber was da genau in Glitzernden Grotten glitzert, hat er uns nicht verraten. Dafür gab er EINEM DRACHEN IN SEINEM BUCH BAUER GILES VON HAM den Namen Chrysophylax (übrigens ein prima Wort für Galgenmännchen).

Tag 13 – Welche Krankheit bekam Bilbo in Der Hobbit?

Nur „vülen Donk“ konnte er an seinem einunfüngzigsten Geburtstag sagen, erinnert sich Bilbo (J.R.R. Tolkien. Der Herr der Ringe: Die Gefährten. „Ein langerwartetes Fest“). Auf dem Weg nach Seestadt hatte er sich nämlich einen furchtbaren SCHNUPFEN geholt.

Tag 14 – Wie viele Bücher umfasst Der Hobbit?

Der Hobbit besteht natürlich nur aus einem (EINS) Buch und dieses Buch besteht auch nur aus einem Teil. Ein gewisser Herr Jackson war damit nicht einverstanden und beglückte uns gleich mit drei Filmen, aber davon blieb ein Herr Tolkien völlig unberührt. Tatsächlich gibt es eine englische Ausgabe, die auf zwei Bücher aufgeteilt wurde. Nämlich so, wie Peter Jackson ursprünglich zwei Filme geplant hatte. „Zwei“ ist trotzdem nicht korrekt als Antowrt, auch nicht für diejenigen, die The History of the Hobbit von John Rateliff in zwei Teilen im Schrank stehen haben.

Tag 15 – Wie kamen Frodos Eltern ums Leben?

„Ihr wisst ja, Herr Drogo heiratete das arme Fräulein Primula Brandybock. […] Und Herr Drogo war gerade im Brandygut bei seinem Schwiegervater […] und er ging auf dem Brandyweinfluss BOOTFAHREN; ER UND SEINE FRAU WURDEN ERTRUNKEN […]“ (J.R.R. Tolkien. Der Herr der Ringe: Die Gefährten. „Ein lang erwartetes Fest“.), weiß der Alte Ohm zu berichten. Ob das Boot nun wegen Drogos Gewicht kenterte, seine Frau ihn zuerst hineinstieß oder Boote auch einfach schon genug heimtückisch sind, darüber ließ Tolkien uns leider in Unkenntnis.

Tag 16 – Warum kehrte Tolkien während des Ersten Weltkriegs aus Frankreich nach England zurück?

Vielleicht hat es ihm letztendlich das Leben gerettet: das GRABENFIEBER, das sich Tolkien in Frankreich holte. Zumindest sorgte es dafür, dass er nach England zurückkehren durfte und nicht wieder an die Front musste. Mehr zu Tolkiens Erfahrungen im Ersten Weltkrieg erfahrt Ihr in unserer Sonderreihe „Tolkien im Ersten Weltkrieg“.

Tag 17 – Mit welcher Haarfarbe wird der Vorsitzende der DTG voraussichtlich auf dem Tolkien Tag Niederrhein anzutreffen sein?

Noch ein bisschen gemeiner hätten wir fragen können: Was ist die Naturhaarfarbe unseres Vorsitzenden? Denn mit dieser haben nur wenige Tobias M. Eckrich in Erinnerung. Blau-, grün-, gelb- oder orangehaarig kennen ihn da schon deutlich mehr. Tatsächlich steckt auch ein System hinter dem Ganzen: blau für den Winter, grün für den Frühling, gelb im Sommer und orange im Herbst. Der nächste Tolkien Tag Niederrhein wird am 10. und 11. Juni 2017 stattfinden und daher im GRÜNEN (astronomischen) Frühling.

Tag 18 – Frodo ist der _____ von Sam Gamdschie.

Egal, welcher deutschen Übersetzung Ihr anhängt, zunächst wollen wir Euch eine Nicht-Tolkien-Frage stellen: Wenn Herr und Frau Müller in Köln leben, wie heißt dann der Herr mit Nachnamen? ‒ Natürlich Müller. Und wie heißt Frodo mit Nachnamen, wenn die Rede von Frodo und Sam Gamdschie ist? ‒ Natürlich Gamdschie. Und Frodo Gamdschie (auch bekannt als Frodo Gärtner) ist der SOHN von Sam Gamdschie.

Tag 19 – Wer schrieb laut Tolkien den Herrn der Ringe?

Lasst Euch nicht veräppeln: Natürlich hat FRODO (Beutlin) das Rote Buch der Westmark (das Tolkien als Herr der Ringe „übersetzte“) geschrieben. Beziehungsweise hat Frodo es angefangen. Sam vervollständigte das Werk (hat aber nicht 5 Buchstaben).

Tag 20 – Wer trug den Einen Ring ohne unsichtbar zu werden?

Natürlich wurde Sauron beim Tragen des Einen Ringes nicht unsichtbar, aber als sein Herr sollte das auch selbstverständlich sein. Wer sich nicht ganz so selbstverständlich verhielt, war TOM BOMBADIL. Er wurde nämlich nicht unsichtbar, als er den Ring in seinem Haus auf den Finger streifte.

Tag 21 – Tolkien war 55 Jahre lang…

1892 wurde Tolkien geboren, in Rente ging er 1959: etwas zu früh, um 55 Jahre lang Professor zu sein. Bis zu seinem Tod 1973 arbeitete er ständig an seinen Werken aus Mittelerde und begann damit deutlich vor seinem 26. Lebensjahr. Tatsächlich war er 55 Jahre lang MIT SEINER FRAU EDITH VERHEIRATET, von 1916 bis zu Ediths Tod 1971. Mehr Informationen über Edith findet Ihr im Post zur Zahl 55 in unserer Reihe #TolkienStats.

Tag 22 – Welcher Berg in Mittelerde ist ca. 1.300m hoch?

Laut dem „Historischen Atlas von Mittelerde“ von Kare Wynn Fonstad misst der Erebor (oder Einsame Berg) eventuell 3500 Meter hoch. Deutlich kleiner soll da der ORODRUIN (oder Schicksalsberg) sein: nur ca. 1300 Meter. Diese Zahl stammt ebenfalls aus unserer Reihe #TolkienStats.

Tag 23 – In welcher berühmten Schlacht musste Tolkien im Ersten Weltkrieg kämpfen?

Sie dauerte von Juli bis Oktober 1916: Die Schlacht an der SOMME. Obwohl Tolkien in den ersten Tagen der Schlacht nicht an den Kämpfen beteiligt war, war seine gesamte Zeit an der Front von dieser Schlacht geprägt. Mehr zu Tolkiens Erfahrungen im Ersten Weltkrieg erfahrt Ihr in unserer Sonderreihe „Tolkien im Ersten Weltkrieg“.

Tag 24 – Lösungssatz

Wer den ganzen Advent hindurch fleißig mitgerätselt hat, konnte nun den Lösungssatz zusammenbasteln. Er lautet:

„Vielleicht mag das da Rätsel“

Gesagt hat ihn GOLLUM zu Bilbo vor ihrem Rätselspiel (J.R.R. Tolkien. Der kleine Hobbit. „Rätsel in der Finsternis“.).

r

Alle Zitate in diesem Beitrag sind aus der überarbeiteten Übersetzung von Margaret Carroux aus 2004 (Der Herr der Ringe) und aus der Übersetzung von Walter Scherf aus 2002 (Der Hobbit) soweit nicht anders angegeben.