Pages Navigation Menu

Literatur. Fantasy. Fandom.

"Unvollendetes Buch Tolkiens wird veröffentlicht" – Richtigstellung

Als am 18. September 2006 bei CNN.com die Meldung Unfinished Tolkien work to be published in ’07 veröffentlicht wurde, begannen sich die Mühlen des internationalen Journalismus und Tolkien-Fandoms mit üblicher Geschwindigkeit zu drehen – ohne darüber nachzudenken, worum es eigentlich geht. Die DTG möchte mit dieser Richtigstellung einen Beitrag zur Aufklärung leisten.

Bedauerlicherweise wurde der folgende Satz von AP international offensichtlich mißverstanden:

An unfinished tale by J.R.R. Tolkien has been edited by his son into a completed work and will be released next spring, the U.S. and British publishers announced Monday.

Die hier angesprochene Erzählung der “Kinder von Húrin” oder Narn i Hîn Húrin wurde erstmalig umfassend in den Unfinished Tales 1980 von Christopher Tolkien ediert. Der Erfolg dieses Bands führte zur späteren Herausgabe der History of Middle-earth, der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Tolkiens gesamten literarischen Werk. So finden sich weitere Elemente der oben genannten Erzählung in Book of Lost Tales 2 und den Lays of Beleriand. Die Unfinished Tales gibt es in deutscher Übersetzung als Nachrichten aus Mittelerde, das Book of Lost Tales 2 als Das Buch der Verschollenen Geschichten 2 beim Verlag Klett-Cotta. Der deutsche Verlag hat bis heute keine weiteren Übersetzungen der History of Middle-earth nach den Verschollenen Geschichten in Auftrag gegeben, so daß die Lays nur auf englisch zu erhalten sind.

Auch die BBC übernimmt ohne weitere Erläuterungen obigen Satz. Dieser ist irreführend, wenn man sich die Pressemitteilung des britischen Verlags HarperCollins (als PDF) zu Gemüte führt.

Wir stellen fest: Nach dem momentanen Stand der Dinge können “neue Werke” J.R.R. Tolkiens nicht erwartet werden. Bereits 2003 mußte die DTG einen solchen Fehler aufklären, als die Medien im Filmtrilogie-Rausch eine wissenschaftliche Edition des Beowulf-Vortrags J.R.R. Tolkiens als neues Buch verkaufen wollten.

Wir zitieren die entscheidenden Passagen aus der Pressemitteilung:

The Children of Húrin, begun in 1918, was one of three ‘Great Tales’ J.R.R. Tolkien worked on throughout his life, though he never realised his ambition to see it published. Though familiar to many fans from extracts and references within other Tolkien books, it has long been assumed that the story would forever remain an ‘unfinished tale’. Now reconstructed by Christopher Tolkien, painstakingly editing together the complete work from his father’s many drafts, this book is the culmination of a tireless thirty-year endeavour by him to bring J.R.R. Tolkien’s vast body of unpublished work to a wide audience.

Christopher Tolkien said: “It has seemed to me for a long time that there was a good case for presenting my father’s long version of the legend of the Children of Húrin as an independent work, between its own covers, with a minimum of editorial presence, and above all in continuous narrative without gaps or interruptions, if this could be done without distortion or invention, despite the unfinished state in which he left some parts of it.”

Die Narn i Hîn Húrin existieren in zwei unterschiedlichen, literarischen Formen – zum einen als Prosaversion, zum anderen als Stabreimversion. Aus beiden, zusammen mit unveröffentlichtem Material, wird Christopher Tolkien eine zu großen Teilen bereits bekannte Erzählung herausgeben. Dies ist unser momentaner Kenntnisstand. Es handelt sich laut Christophers Aussage vor allem darum, diese einzigartige, vielleicht zentrale Erzählung Mittelerdes unabhängig von allen anderen Ausgaben zu präsentieren.

Es kann also keine Rede von einem neuen Buch sein. Es handelt sich um eine der vielen Unfinished Tales, die in neuem Gewand ihren Weg auf die Bücherregale finden wird. Diese Neuigkeit muß auch im Licht der Tatsache gesehen werden, daß gerade bekanntgegeben wurde, daß Der Hobbit verfilmt wird – der ideale Zeitpunkt für eine Veröffentlichung.

Update Der Tolkien Estate hat im Umfeld des Medieninteresses eine eigene Seite freigeschaltet. Tolkien Estate – Under construction

Update 21.9. Der Verlag HarperCollins verfügt über keine weitergehenden Informationen zur oben beschriebenen Publikation. Ansprechpartner ist der Tolkien Estate.Als am 18. September 2006 bei CNN.com die Meldung Unfinished Tolkien work to be published in ’07 veröffentlicht wurde, begannen sich die Mühlen des internationalen Journalismus und Tolkien-Fandoms mit üblicher Geschwindigkeit zu drehen – ohne darüber nachzudenken, worum es eigentlich geht. Die DTG möchte mit dieser Richtigstellung einen Beitrag zur Aufklärung leisten.

Bedauerlicherweise wurde der folgende Satz von AP international offensichtlich mißverstanden:

An unfinished tale by J.R.R. Tolkien has been edited by his son into a completed work and will be released next spring, the U.S. and British publishers announced Monday.

Die hier angesprochene Erzählung der “Kinder von Húrin” oder Narn i Hîn Húrin wurde erstmalig umfassend in den Unfinished Tales 1980 von Christopher Tolkien ediert. Der Erfolg dieses Bands führte zur späteren Herausgabe der History of Middle-earth, der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Tolkiens gesamten literarischen Werk. So finden sich weitere Elemente der oben genannten Erzählung in Book of Lost Tales 2 und den Lays of Beleriand. Die Unfinished Tales gibt es in deutscher Übersetzung als Nachrichten aus Mittelerde, das Book of Lost Tales 2 als Das Buch der Verschollenen Geschichten 2 beim Verlag Klett-Cotta. Der deutsche Verlag hat bis heute keine weiteren Übersetzungen der History of Middle-earth nach den Verschollenen Geschichten in Auftrag gegeben, so daß die Lays nur auf englisch zu erhalten sind.

Auch die BBC übernimmt ohne weitere Erläuterungen obigen Satz. Dieser ist irreführend, wenn man sich die Pressemitteilung des britischen Verlags HarperCollins (als PDF) zu Gemüte führt.

Wir stellen fest: Nach dem momentanen Stand der Dinge können “neue Werke” J.R.R. Tolkiens nicht erwartet werden. Bereits 2003 mußte die DTG einen solchen Fehler aufklären, als die Medien im Filmtrilogie-Rausch eine wissenschaftliche Edition des Beowulf-Vortrags J.R.R. Tolkiens als neues Buch verkaufen wollten.

Wir zitieren die entscheidenden Passagen aus der Pressemitteilung:

The Children of Húrin, begun in 1918, was one of three ‘Great Tales’ J.R.R. Tolkien worked on throughout his life, though he never realised his ambition to see it published. Though familiar to many fans from extracts and references within other Tolkien books, it has long been assumed that the story would forever remain an ‘unfinished tale’. Now reconstructed by Christopher Tolkien, painstakingly editing together the complete work from his father’s many drafts, this book is the culmination of a tireless thirty-year endeavour by him to bring J.R.R. Tolkien’s vast body of unpublished work to a wide audience.

Christopher Tolkien said: “It has seemed to me for a long time that there was a good case for presenting my father’s long version of the legend of the Children of Húrin as an independent work, between its own covers, with a minimum of editorial presence, and above all in continuous narrative without gaps or interruptions, if this could be done without distortion or invention, despite the unfinished state in which he left some parts of it.”

Die Narn i Hîn Húrin existieren in zwei unterschiedlichen, literarischen Formen – zum einen als Prosaversion, zum anderen als Stabreimversion. Aus beiden, zusammen mit unveröffentlichtem Material, wird Christopher Tolkien eine zu großen Teilen bereits bekannte Erzählung herausgeben. Dies ist unser momentaner Kenntnisstand. Es handelt sich laut Christophers Aussage vor allem darum, diese einzigartige, vielleicht zentrale Erzählung Mittelerdes unabhängig von allen anderen Ausgaben zu präsentieren.

Es kann also keine Rede von einem neuen Buch sein. Es handelt sich um eine der vielen Unfinished Tales, die in neuem Gewand ihren Weg auf die Bücherregale finden wird. Diese Neuigkeit muß auch im Licht der Tatsache gesehen werden, daß gerade bekanntgegeben wurde, daß Der Hobbit verfilmt wird – der ideale Zeitpunkt für eine Veröffentlichung.

Update Der Tolkien Estate hat im Umfeld des Medieninteresses eine eigene Seite freigeschaltet. Tolkien Estate – Under construction

Update 21.9. Der Verlag HarperCollins verfügt über keine weitergehenden Informationen zur oben beschriebenen Publikation. Ansprechpartner ist der Tolkien Estate.