Vom 15. bis 18. Juli 2010 wird das Thing der DTG in Bad Hersfeld stattfinden. Erste Details zum Thing hatten wir in der Vorankündigung im letzten November bekanntgegeben. Heute möchten wir Euch bereits jetzt schon einen kleinen Vorgeschmack auf einige der Programmpunkte, speziell auf geplante Vorträge und Workshops, geben.

Zunächst folgt eine Übersicht, weiter unten sind dann genauere Erläuterungen zu den einzelnen Vorträgen und Workshops zu finden.

  • Vortrag Aktuelle und künftige Tolkien-Neuerscheinungen (André Gand)
  • Vortrag Tolkien und die Fantasy — Erfinder, Messlatte oder Vergangenheit (Dr. Christian Weichmann)
  • Vortrag Heldentum im Herrn der Ringe — im Buch, im Film, und wie Jackson es hätte besser machen können (Martin Sternberg)
  • Vortrag (Wer-)Wolfsmotive in der altnordischen Literatur und bei J.R.R. Tolkien (Antje vom Lehn)
  • Vortrag Númenor — Aufstieg und Fall einer Weltmacht (Andreas Zeilinger)
  • Vortrag Keine Kreditkarten, bitte. Paulschalreisen nach Mittelerde Teil III (Ulrich Hacke)
  • Vortrag Tolkien und die Hethiter (Thomas Fornet-Ponse)
  • Vortrag Sigurd und Gudrún (Stephan Askani)
  • Vortrag Herr der Augen– oder Ohrringe, Hobbnix oder Stiehlnemillion (Heidi Steimel)
  • Vortrag Tolkien als Künstler (Anke Eißmann)
  • Workshop Nebenschöpfung in Mittelerde: Spielend auf den kreativen Spuren des Professors (Dr. Thomas Morwinsky)
  • Workshop Sockenstricken (Julia John)
  • Workshop Die Glockenreiter
  • Workshop Stadtführung durch Bad Hersfeld
  • Workshop Bootsfahrt auf dem Anduin

Vorträge

Aktuelle und künftige Tolkien-Neuerscheinungen (André Gand)
Jedes Jahr erscheint eine Vielzahl neuer Primär- und Sekundärwerke von/zu Tolkien. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über einige der wichtigen Neuerscheinungen der letzten zwölf Monate und einen Ausblick auf zukünftig erscheinende Werke. In der anschließenden Diskussion können Fragen zu speziellen Ausgaben gemeinsam erörtert werden.

Tolkien und die Fantasy – Erfinder, Messlatte oder Vergangenheit (Dr. Christian Weichmann)
In diesem Vortrag arbeitet Christian Weichmann heraus, welche Bedeutung Tolkien in der Fantasy hat und ob sich die Bedeutung im Laufe der Zeit verändert hat.

Heldentum im Herrn der Ringe – im Buch, im Film, und wie Jackson es hätte besser machen können (Martin Sternberg)
In diesem Vortrag wird dargestellt, wie Jackson Tolkiens Ideen zum Heldentum umgesetzt hat und welche drehbuchtechnischen Lösungen es gegeben hätte, um mehr innere Konsistenz zu erreichen und auch näher ans Original zu kommen.

(Wer-)Wolfsmotive in der altnordischen Literatur und bei J.R.R. Tolkien (Antje vom Lehn)
In diesem Vortrag werden Wolfmotive in der Geschichte um Beren und Lúthien mit denen aus (v.a.) den eddischen Texten Gylfaginning und der Völuspá sowie der Völsunga saga verglichen.

Númenor – Aufstieg und Fall einer Weltmacht (Andreas Zeilinger)
In diesem Vortrag wird den Gründen für den Aufstieg und den Untergang von Númenor nachgegangen. Dabei werden u.a. auch die Religion der Númenorer und ihre Aktivitäten in Mittelerde behandelt.

Keine Kreditkarten, bitte. Paulschalreisen nach Mittelerde Teil III (Ulrich Hacke)
Manche Leute machen stets am gleichen Ort Urlaub. Sie kennen die Gegend, den Kellner und das Hotel. Sie wissen, wo man einen Parkplatz bekommt und welche Straßen man besser meidet. Manche kennen das Land sogar besser als die Einheimischen. Der Autor ist auch so einer, auch wenn er weiß, dass er in Mittelerde noch längst nicht alles gesehen hat. Aber dafür gibt es ja den Reiseführer „Pauschalreisen nach Mittelerde“. Und 2010 erscheint der dritte Teil – ganz exklusiv auf dem Thing.

Tolkien und die Hethiter (Thomas Fornet-Ponse)
Der Vorsitzende der Bedřich Hrozný Gesellschaft plaudert praktisch aus dem Nähkästchen.

Sigurd und Gudrún (Stephan Askani)
Klett-Cottas Fantasy Lektor mit der Lizenz zu Tolkien spricht über die aktuellste Tolkien’sche Neuerscheinung.

Herr der Augen- oder Ohrringe, Hobbnix oder Stiehlnemillion (Heidi Steimel)
Was machen Parodien aus Mittelerde?

Tolkien als Künstler (Anke Eißmann)
Der Vortrag wird sich mit einer eher unbekannten Seite J.R.R. Tolkiens beschäftigen, nämlich seinem künstlerischen Werk, seinen eigenen Illustrationen zu seinen Büchern. Außerdem werde ich einen Blick in die Kunstgeschichte werfen und dort versuchen seine Inspirationsquellen ausfindig zu machen und seine Kunst in Kontext zu setzen.

Außerdem sind Vorträge von Heike Grasenack über Kräuter in Mittelerde sowie von Christoph Hirsch in Vorbereitung. Weitere Vorträge kommen höchstwahrscheinlich noch hinzu.

Workshops

Nebenschöpfung in Mittelerde: Spielend auf den kreativen Spuren des Professors (Dr. Thomas Morwinsky)
Es gibt zahlreiche kreative Ansätze für die Beschäftigung mit Tolkiens Welt. Fan-fiction, Musik, Bilder etc. sind allseits bekannte Beispiele. Klassische Pen-and-Paper Rollenspiele bieten eine enorme Bandbreite für kreative Gestaltung des durch Tolkien vorgebenen Rahmens. In den vergangenen 28 Jahren haben bereits zwei Firmen/Verlage kommerzielle Interpretationen zu diesem Thema herausgebracht. Die zwei wichtigsten Säulen sind hierbei die Regeln selber (gute Regeln orientieren sich an der Vorlage) sowie der Weltenbau. Besonders dieser zweite Punkt ist von herausragender Bedeutung, da Tolkien selber nur einen sehr kleinen Teil seiner Welt beschrieben hat, und die aktive Erforschung derselben in einem Rollenspiel natürlicherweise dauernd Fragen zur Gestaltung weiterer Teile Mittelerdes aufwirft, die von Tolkien selber – natürlicherweise – nicht beantwortet werden (können). Eventuell hat ihn diese Erkenntnis, dass er nur den wesentlichen Rahmen für diese Welt vorgegeben hat, zu seiner berühmten Äußerung in Brief Nr. 131 veranlasst:

„Ich wollte manche der großen Erzählungen ganz ausführen, für viele andere aber nur ihren Platz im Zusammenhang bestimmen und es bei Skizzen belassen. Die Zyklen sollten zu einem majestätischen Ganzen verbunden sein und doch für andere Geister und Hände Raum lassen, die Farbe, Musik und Bewegung hinzutun könnten.“

Zusätzlich zu den offiziellen Deutungen gibt es natürlich zahlloses von Fans, Spielern und Spielleitern produziertes Zubehör. All dies, kommerziell oder nicht, betrifft im Wesentlichen folgende Bereiche:

  • Abenteuer
  • Schauplätze
  • Regionalbeschreibungen
  • Hintergrunddetails (Personen, Plätze, Phänomene etc.)

Ein wesentlicher und schwieriger Teil bei der Erarbeitung derartiger Produkte ist die passende Umsetzung in dem von Tolkien geschaffenen Rahmen, den sog. „Kanon“.

Ziel des Workshops ist es, einen Überblick über die bisherigen Produkte zu gewinnen, die aktuelle Arbeit kennenzulernen und an einem Beispiel die praktische Umsetzung zu diskutieren.

Ergänzend wird die Teilnahme an einem Rollenspielabenteuer (modifizierte MERS/MERP-Regeln) in Mittelerde angeboten. Nach dessen Abschluss soll in einer kurzen „Manöverkritik“ das Thema der tolkienesken Umsetzung besprochen werden.

Sockenstricken (Julia John)
Julia John bietet wieder „freies“ Stricken an. Wer möchte kann Anleitung bekommen. Wer nur in Gesellschaft Stricken möchte kann auch dies tun! Sie bringt eine Auswahl an Wolle und Nadeln mit; ebenso einige Anleitungsbücher. Die Nadeln und die Wolle (und wenige Bücher) können auch käuflich erworben werden. Wer zum Beispiel eine Handy-Socke ausprobieren möchte, kann bei sich dafür die Nadeln leihen. Für die Wolle ist ein Unkostenbeitrag je nach Materialbedarf zu zahlen.

Die Glockenreiter
Die Elben der Glockenreiter bieten ein bis zwei 2-Stunden Ausritte für max. sechs Personen an. Die Teilnehmer müssen fortgeschrittene Reiter sein, also im Schritt, Trab und Galopp sicher. Es entstehen Kosten pro Person von voraussichtlich 40,00 € (Details im Anmeldeformular). Die Ausritte finden natürlich nur statt, wenn sich genug Teilnehmer melden. Die Anmeldung zu diesem Programmpunkt muss bis zum 30.01.2010 bei uns eingegangen sein, da uns die Glockenreiter nur so lange die Option auf die Termine geben können.

Stadtführung durch Bad Hersfeld
Ein erfahrender Stadtstreicher teilt sein wissen mit uns über das wunderschöne Städtchen an der Fulda. Der Unkostenbeitrag richtet sich nach der Teilnehmerzahl; je mehr Leute sich anmelden, desto günstiger wird es.

Bootsfahrt auf dem Anduin
Für einen Unkostenbeitrag von 5 € pro Teilnehmer, trainieren wir eine halbe Stunde unser Geschick mit dem Paddel auf einem ruhigen Nebenarm des Anduin. Der Bootsausflug findet natürlich nur statt, wenn sich genug Teilnehmer melden.

Außerdem sind ein Workshop Met-Brauen sowie der beliebte Workshop Whisky-Tasting in Vorbereitung.

Weitere Programmpunkte folgen im Laufe der Zeit! Falls Du selbst einen Programmpunkt anbieten möchtest, nimm Kontakt mit uns auf.