80 Jahre Tolkien-Rezeption und -Wirkung

15. Tolkien Seminar

Deutsche Tolkien Gesellschaft e.V. (DTG)

Call for Papers

RWTH Aachen

5. bis 7. Oktober 2018

Im Jahre 2017 feierte J.R.R. Tolkiens Roman The Hobbit sein achtzigstes Veröffentlichungsjubiläum. Mit diesem Roman wurde der Philologe Tolkien 1937 einer größeren Öffentlichkeit zum ersten Mal als Schriftsteller bekannt. Der Roman selbst fand breite Anerkennung und erhielt bereits zur Zeit seiner Veröffentlichung diverse Preise, u.a. die Auszeichnung als bestes Kinderbuch des Jahres durch die New York Herald Tribune im Jahre 1938. Zutreffenderweise können wir die Veröffentlichung des Hobbits demnach als Beginn der mehr als achtzigjährigen Wirkungsgeschichte von Tolkiens literarischem Werk ansehen. Das Tolkien Seminar nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um Tolkiens Wirkungsgeschichte und die unterschiedlichen Lesarten, Interpretationen und Wertungen des Tolkien-Gesamtwerks in den Blick zu nehmen. Das Seminar steht demnach in der Tradition der literaturwissenschaftlichen Rezeptionsästhetik und interessiert sich für die unterschiedlichen Sichtweisen und Sinnzuschreibungen, die das literarische Werk erfährt, und den (soziokulturellen und historischen) Prozess, in dem diese spezifischen Deutungen sich vollziehen. Die Rezipientenforschung untersucht die Bedeutung des Individuums bei der (privaten und öffentlichen) Sinnkonstruktion infolge der literarischen Auseinandersetzung. Gegenstand des Seminars ist somit Tolkiens Leserschaft in all ihrer Vielschichtigkeit im Hinblick u.a. auf Nationalität, Geschlecht oder soziale Schicht. Interessante Fragestellungen ergeben sich u.a. durch die Analyse der Rezeption bei bestimmten Gruppen, wie z.B. durch

  • Literaturkritiken
  • Literaturwissenschaften
  • Philologien/Sprachwissenschaften
  • Geschichtswissenschaften
  • Naturwissenschaften
  • verschiedene Nationalitäten
  • verschiedene soziale Gruppen
  • etc.

Bei allen Ansätzen ist im Hinblick auf die Rezeptionsforschung insbesondere eine historische Perspektive interessant, d.h. die Frage, inwiefern sich das Tolkien-Bild in der gewählten Bezugsgruppe verändert hat oder konstant bleibt. Das 15. Seminar der Deutschen Tolkien Gesellschaft findet vom 5. bis 7. Oktober 2018 im Institut für Anglistik und Amerikanistik der RWTH Aachen statt. Unterstützt wird das Seminar durch Walking Tree Publishers. Interessenten senden bitte ein kurzes Exposé inkl. einer kurzen Autoreninformation (zusammen nicht länger als eine Seite) bis zum 30. Mai 2018 an Thomas Fornet-Ponse: hither-shore@tolkiengesellschaft.de

Seminar-Stipendium der DTG

Die Deutsche Tolkien Gesellschaft vergibt beginnend mit dem Tolkien Seminar 2017 jedes Jahr ein Teilnahme-Stipendium für Tolkien-Nachwuchsforscher.

Die Bedingungen für diese Stipendien sind:

  1. Bewerben können sich Studierende, Promovierende, PostDocs oder Beitragende, die bisher in der akademischen Tolkien-Forschung nur mit maximal einer Veröffentlichung in Erscheinung getreten sind, im Alter bis zu 35 Jahren.
  2. Die Bewerbung erfolgt formlos zusammen mit der Einreichung des Abstracts für den Seminarvortrag. Sie sollte kurze biographische Daten und Informationen zu eventuellen bisherigen Kontakten zur Tolkien-Forschung enthalten.
  3. Die Entscheidung über die Vergabe der Stipendien fällt das Board of Editors von Hither Shore in Absprache mit dem Vorstand der DTG. Über die Annahme als Vorträge für die Konferenz wird davon unabhängig entschieden, womit Bewerber und Bewerberinnen, die kein Stipendium erhalten, dennoch zum Vortrag eingeladen werden können.
  4. Die Stipendien umfassen eine Erstattung aller Reise- und Unterkunftskosten für die Teilnahme am Tolkien Seminar sowie der Kosten für die beiden Konferenzdinner bis zu einer Gesamtobergrenze von 500 Euro. Die Erstattung erfolgt gegen Nachweis der entstandenen Kosten nach dem Seminar. Die Stipendiaten erhalten eine Teilnahme-Urkunde.
  5. Die Stipendiaten verpflichten sich, ihren Vortrag nach dem Seminar als Essay zur Veröffentlichung in Hither Shore einzureichen. Diese Einreichung wird von den Herausgebern genauso geprüft wie alle anderen Einreichungen.

Fragen zum Seminar-Stipendium beantwortet der DTG-Vorstand gerne.

Credits

Titelfoto: euregiocontent (Adobe Stock 25629757)