Befürchten mußte man es, passiert ist es dann auch: Nicht, daß die Grusel- und Spaßrocker Lordi aus Finnland den Grand Prix d’Eurovision de la chanson oder auch Eurovision Song Contest gewonnen haben. Nicht, daß bei einer Vorliebe für 80er Jahre Posermetal wie dem Gewinnertitel Hardrock Hallelujah Begeisterung und Entsetzen sich in ganz Europa die erfreuliche Waage halten.

Nein, die einzige und erwartungsgemäß falsche Verbindung zwischen Orks und den Plastikmasken der Gruseltruppe bietet sich für den Unwissenden an. Lordi entstand allerdings weit vor der Filmtrilogie Jacksons und es gibt zum Glück noch andere bildliche Darstellungen der mörderischen Streitkräfte des Dunklen Herrschers – die Rheinische Post stört’s wenig. Bedauerlich, gerade wenn soviel Intoleranz gegenüber anderen Musikstilen vorherrscht, obwohl Deutschland sein Glück mit musikalischen Tiefschlägen wie Guildo Horn und Stefan Raab versucht hat (die aber wenigstens unterhaltsam waren). Dafür hätte man uns ausschließen müssen. P.S.: Praktisch alle längeren Meldungen bedienten sich der „Orks“, auch der Spiegel kam nicht daran vorbei.