Pages Navigation Menu

Literatur.Fantasy.Fandom.

Tolkiens Werke

Zunächst listen wir hier alle belletristischen Bücher Tolkiens auf, seine wissenschaftlichen Aufsätze folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

 

Die Mittelerdebücher

Der Hobbit

Ein wundervolles Kinderbuch, das Tolkien für seine Kinder schrieb und 1937 veröffentlichte. Es war der Erfolg des Hobbit, der das Interesse an weiteren Geschichten mit Hobbits erweckte und aus dem heraus Der Herr der Ringe entstand. Die Legende besagt, dass Tolkien 1930/31 auf die Rückseite einer Klausur schrieb “In a hole in the ground there lived a hobbit” und aus diesem Geistesblitz heraus entstand das Buch.

Der Herr der Ringe

Nach dem Erfolg des Hobbit wünschte der Verlag eine Forsetzung des Kinderbuchs. Doch was sie 16 Jahre später bekamen, war kein Kinderbuch mehr und dessen Erfolg war zunächst mehr als zweifelhaft. Der Herr der Ringe ist mit Abstand Tolkiens meistgelesenes Buch und eines der erfolgreichsten Bücher der Welt. Nicht zuletzt durch die Filme von Peter Jackson ist das Buch wieder mal in die oberen Ränge weltweiter Bestsellerlisten gerückt.

Das Silmarillion

Die Geschichte der Silmaril gab diesem Buch seinen Namen: die großen Juwelen, von Feanor geschaffen und von Morgoth begehrt. Tolkien schrieb erste Entwürfe bereits Ende des 1. Weltkriegs. Diese waren der Beginn einer großen Mythologie.

Nachrichten aus Mittelerde

Wie das Silmarillion wurde dieses Buch nach J.R.R. Tolkiens Tod von seinem Sohn Christopher herausgegeben. Es enthält alternative und erweiterte Versionen von Geschichten aus dem Silmarillion und Hintergrundgeschichten und -informationen zu Númenor, dem Hobbit und dem Herr der Ringe. Außerdem erfährt man noch etwas über die Drúedain, die Istari (Zauberer) und die Palantíri. Die Texte sind weniger vollständig und fertig als die des Silmarillion,  dafür mit Kommentaren und Anmerkungen Christopher Tolkiens versehen.

Die Kinder Húrins

Mit dieser Ausgabe liegt die Geschichte der Kinder Húrins, die teilweise schon im Silmarillion und in den Nachrichten aus Mittelerde erzählt wurde, erstmals als eigenständiges und geschlossenes Buch vor, genauso wie es J. R. R. Tolkien vor Augen stand. Die Freunde von Tolkiens Werk werden um ein faszinierendes Leseerlebnis bereichert.

Die Abenteuer des Tom Bombadil

Eine kleine Sammlung von Hobbit-Gedichten, deren fiktive Quelle dasselbe “Rote Buch der Westmark” ist, aus dem schon Der Hobbit und Der Herr der Ringe stammen. Ein Teil der Gedichte findet sich daher auch schon in diesen Büchern, aber sie werden durch weitere ergänzt, unter anderem eben auch 2 über Tom Bombadil, die dem Buch den Titel gaben.

Bilbos Abschiedslied

Nur ein einziges Gedicht, das Bilbos Gedanken bei der Abreise auf dem letzten Schiff aus Mittelerde wiedergibt. Dieses Gedicht und alle Rechte daran schenkte Tolkien seiner langjährigen Sekretärin Joy Hill. Es wurde dann in einer reichhaltig illustrierten Ausgabe herausgebracht. Ein schönes Geschenkbuch für Leute, die nicht nur Tolkien sondern auch seine Gedichte mögen.

Kleinere Nicht-Mittelerde Werke

Eine der bedauerlichsten Tatsachen rund um Mittelerde ist, dass kaum jemand die Werke Tolkiens neben dem Herrn der Ringe, dem Hobbit und dem Silmarillion kennt. Dabei sind unter ihnen einige wunderschöne Kinderbücher wie auch eher anspruchsvolle Märchen, die man unbedingt lesen sollte.

Bauer Giles von Ham

Eine kleine Geschichte über den Aufstieg des Bauern Giles, der mit Riesen, Drachen und Königen kämpfen muss, obwohl er eigentlich nur seine Ruhe haben will. Das Buch spielt in der Gegend um Oxford und “erklärt” einige dortige Ortsnamen. Dabei wird sowohl der Ritterroman als auch die akademische Behandlung desselben auf die Schippe genommen. Eines der lustigsten Bücher Tolkiens.

Herr Glück

Herr Glück kauft sich ein gelbes Auto mit roten Rädern und macht einen Ausflug damit. Dabei geht einiges schief. Dieses Bilderbuch von Tolkien erscheint im Deutschen normalerweise mit den illustrierten Originalseiten jeweils gegenüber einer Übersetzung des enthaltenen Texts. Auch ein satirisches und lustiges Buch.

Schmied von Großholzingen

Der Titelheld bekommt durch einen Stern, den er als Kind in einem Stück Kuchen isst, die Möglichkeit ins Elbenreich zu wandern. Eine eher allegorische Geschichte, die aber sehr schöne und überraschende Momente hat.

Roverandom

Der kleine Hund Rover verärgert einen Zauberer und wird in einen Spielzeughund verwandelt. Beim Versuch seine alte Gestalt wieder zu bekommen reist er auf den Mond und unter das Meer. Eine lustige episodische Kindergeschichte mit vielen Anspielungen auf die Zeit ihrer Entstehung, die in Anmerkungen am Ende des Buches aufgeklärt werden (aber zum Verständnis und dem Genuss des Textes nicht nötig sind). Die Geschichte sollte ursprünglich Tolkiens Sohn Michael über den Verlust eines kleinen Spielzeughundes am Strand von Filey hinwegtrösten.

Briefe vom Weihnachtsmann

Viele Jahre lang erhielten Tolkiens Kinder als Antwort auf ihre Briefe an den Weihnachtsmann reich illustrierte mit Briefmarken vom Nordpol versehene Briefe vom Weihnachtsmann, in denen dieser und seine Helfer von ihrem Leben und ihren Abenteuern berichten. Eine Auswahl davon ist als Buch erschienen und zeigt nebenbei auch kleine Einblicke in das Leben der Familie Tolkien und das Engagement des Vaters Tolkien um seinen Kindern eine Freude zu machen.

Blatt von Tüftler

Tüftler ist ein Maler, der ein besonderes Bild unbedingt fertig bekommen will, bevor er eine große Reise antreten muss. Aber immer wieder kommt ihm etwas dazwischen, besonders sein Nachbar Paris, der mit Tüftlers Kunst gar nichts anfangen kann. Daher wird das Bild nicht vor der überstürzt angetretenen Reise fertig. Doch später stürzt Tüftler vor Überraschung vom Fahrrad. Eine allegorische Geschichte über den Tod, die Tolkien schrieb, als er daran zweifelte, ob er jemals den Herr der Ringe beenden würde.

Eine Auswahl der Werke Tolkiens in chronologischer Reihenfolge:
Sofern weitergehende Informationen vorhanden sind, führt ein Link zu den entsprechenden Seiten.

  • A Middle English Vocabulary, 1922;
  • Sir Gawain & the Green Knight,
    ed. with E.V. Gordon, 1925, 19672
    (überarbeitet von Norman Davis);
  • Ancrene Wisse and Hali Meiðhad,
    in: Essays and Studies by members of the English Association xiv, 104-126; Sigelwara Land, Part I, in: Medium Aevum 1, 183-196;
  • Sigelwara Land, Part II,
    in: Medium Aevum 3, 95-111;
  • Chaucer as a Philologist: The Reeve’s Tale,
    in: Transactions of the Philological Society, 1934, 1-70;
  • Songs for the Philologists, 1936;
  • Beowulf: The Monster and the Critics,
    in: Proceedings of the British Academy 22, 1936, 245-295
    (dt. Beowulf. Die Ungeheuer und ihre Kritiker, u.a. in: Gute Drachen sind rar, 1984);
  • The Hobbit: Or There and Back Again,
    1937, 19512, 19663
    (dt. Der kleine Hobbit, 1956, Neuübersetzung 1997);
  • Sir Orfeo, 1944;
  • Leaf by Niggle,
    in: The Dublin Review 432, 1945, 46-61
    (dt. Blatt von Tüftler, u.a. in: Fabelhafte Geschichten, 1975);
  • The Lay of Aotrou and Itroun,
    in: The Welsh Review iv, 1945, 254-266;
  • On Fairy-Stories,
    in: Essays presented to Charles Williams, ed. C.S. Lewis, 1947, 38-89
    (dt. Über Märchen, u.a. in: Baum und Blatt, 1982 u.ö.);
  • Farmer Giles of Ham,
    1949, 19762
    (dt. Bauer Giles v. Ham, u.a. in: Fabelhafte Geschichten, 1975);
  • Middle English ‘Losenger’,
    in: Essais de Philologie Moderne, 1951, 63-76;
  • The Homecoming of Beorhtnoth Beorhthelm’s Son,
    in: Essays and Studies vi, 1953, 1-18;
  • The Fellowship of the Ring.
    Being the first part of The Lord of the Rings, 1954, 19662
    (dt. Die Gefährten, 1969, Neuübersetzung 2000);
  • The Two Towers.
    Being the second part of The Lord of the Rings, 1954, 19662
    (dt. Die Zwei Türme, 1969, Neuübersetzung 2000);
  • The Return of the King.
    Being the third part of The Lord of the Rings, 1955, 19662
    (dt. Die Rückkehr des Königs, 1970, Neuübersetzung: Die Wiederkehr des Königs, 2000);
  • The Adventures of Tom Bombadil and other verses from The Red Book,
    1962
    (dt. Die Abenteuer des Tom Bombadil, 1984);
  • Ancrene Wisse.
    The English Text of the Ancrene Riwle. Edited from MS. Corpus Christi College Cambridge 402. Introduction by N.R. Ker, 1962;
  • English and Welsh,
    in: Angles and Britons: O’Donnell Lectures, 1963, 1-41;
  • Tree and Leaf (enthält On Fairy-Stories, Leaf by Niggle, Mythopoeia, Homecoming of Beorhtnoth) 1964, 19752
    (dt. Baum und Blatt, 1982);
  • The Tolkien Reader (enthält Homecoming, On Fairy-Stories, Leaf by Niggle, Farmer Giles of Ham, The Adventures of Tom Bombadil), 1966;
  • Smith of Wootton Major,
    1967, 19752, kritische Neuausgabe: ed. by Verlyn Flieger, 2005
    (dt. Der Schmied von Großholzingen, u.a. in: Fabelhafte Geschichten, 1975);
    Zur Seite [[Schmied von Großholzingen]]
  • The Road Goes Ever On.
    A Song Cycle. Poems by Tolkien set to music by Donald Swann, 1967, 19782;
  • Guide to the Names in The Lord of the Rings,
    in: A T. Compass, ed. Jared Lobdell, 1975, 153-201;
  • Sir Gawain and the Green Knight, Pearl, and Sir Orfeo, translated into modern English; edited and with a preface by Christopher Tolkien 1975;
  • The Father Christmas Letters,
    ed. Baillie Tolkien, 1976
    (dt. Die Briefe v. Weihnachtsmann, 1976);
  • The Silmarillion,
    ed. Christopher Tolkien, 1977
    (dt. Das Silmarillion, 1978);
  • Unfinished Tales of Númenor and Middle-earth,
    ed. Christopher Tolkien, 1980
    (dt. Nachrichten aus Mittelerde, 1983);
  • Letters of Tolien,
    ed. Humphrey Carpenter with assistance of Christopher Tolkien, 1981
    (dt. Briefe. J.R.R. Tolkien, 1991);
  • The Old English Exodus,
    ed. Joan Turville-Petre, 1981;
  • Mr Bliss,
    1982
    (dt. Herr Glück, 1983);
  • Finn and Hengest.
    The Fragment and the Episode, ed. Alan Bliss, 1982;
  • The Monster and the Critics and Other Essays,
    ed. Christopher Tolkien, 1983
    (dt. Die Ungeheuer und ihre Kritiker, 1987);
  • The Book of Lost Tales, Part I,
    ed. Christopher Tolkien, 1983
    (dt. Das Buch der verschollenen Geschichten Bd. 1, 1986);
  • The Book of Lost Tales, Part II,
    ed. Christopher Tolkien 1984
    (dt. Das Buch der verschollenen Geschichten Bd. 2, 1987);
  • The Lays of Beleriand,
    ed. Christopher Tolkien, 1985;
  • The Shaping of Middle-earth ,
    ed. Christopher Tolkien, 1986;
  • The Lost Road and Other Writings,
    ed. Christopher Tolkien, 1987;
  • The Return of the Shadow,
    ed. Christopher Tolkien, 1988;
  • The Treason of Isengard,
    ed. Christopher Tolkien, 1989;
  • The War of the Ring,
    ed. Christopher Tolkien, 1990;
  • Sauron Defeated,
    ed. Christopher Tolkien, 1992;
  • Morgoth’s Ring,
    ed. Christopher Tolkien, 1993;
  • The War of the Jewels,
    ed. Christopher Tolkien, 1994;
  • The Peoples of Middle-earth,
    ed. Christopher Tolkien, 1996;
  • Roverandom,
    ed. Christina Scull and Wayne G. Hammond, 1998;
  • Ósanwe-Kenta. Enquiry into the Communication of Thought,
    in: Vinyar Tengwar 39, 1998, 21-34;
  • The Rivers and Beacon-hills of Gondor,
    in: Vinyar Tengwar 42, 2001, 5-31;
  • Beowulf and the Critics by J.R.R.Tolkien,
    ed. Michael C. Drout, 2002.
  • The Children of Húrin,
    ed. Christopher Tolkien, 2007.
  • The Legend of Sigurd & Gudrún,
    ed. Christopher Tolkien, 2009.
  • The Fall of Arthur,
    ed. Christopher Tolkien, 2013.
  • Beowulf: A Translation and Commentary,
    ed. Christopher Tolkien, 2014.

Erstellt von Thomas Fornet-Ponse

Überarbeitet von Christian Weichmann