John Ronald Reuel Tolkien (1892-1973) ist der Autor der weltbekannten Bücher Der Herr der Ringe und Der Hobbit.

Durch die populären Verfilmungen der letzten Jahre sind seine Geschichten auch einem größeren Publikum bekannt geworden.

Aber wer ist der Mann hinter der fantastischen Welt, in die er uns in seinen Werken mitnimmt?

J.R.R. Tolkien war in erster Linie Wissenschaftler, Professor in Oxford, und seine wissenschaftlichen Aufsätze sind  auch 40 Jahre nach seinem Tod durchaus von Bedeutung. Schriftsteller war er eher „nebenbei“ und es war mehr Zufall als die Bestrebung, zu Weltruhm zu gelangen, die zu der Veröffentlichung seiner Werke führte.

Nach seinem Tod veröffentlichte Tolkiens Sohn Christopher Tolkien weitere Erzählungen aus dem Nachlass des Vaters. Das bekannteste dieser Werke ist Das Silmarillion. 
Aber auch seine kleineren Werke, die nicht in Mittelerde spielen, wie Roverandom oder Herr Glück, sind von besonderem Interesse, auch wenn sie nicht so bekannt sind.

Wer mehr über die Entstehung von J.R.R. Tolkiens Werken, über seine Zeit im Ersten Weltkrieg, seine Arbeiten als Professor oder über andere Aspekte seines Lebens wissen möchte, der hat Glück! In den letzten Jahren ist sehr viel Sekundärliteratur über den britischen Autor entstanden.

Immer wieder erreichen uns Fragen dazu, wer eigentlich die Rechte an Tolkiens Werken hat und was man tun muss, um etwas über ihn veröffentlichen zu dürfen. Dazu haben wir auf dieser Seite alles Wichtige zusammengefasst.