Hither Shore
Interdisciplinary Journal
on Modern Fantasy Literature

Jahrbuch der
Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V.

Tolkien’s Philosophy of Language

Interdisziplinäres Seminar der DTG,
6. bis 8. Mai 2016, Jena

Buchinformation

Preis: 21,00 €
Seiten:  192 Seiten
Herausgegeben von: Thomas Fornet-Ponse (Gesamtleitung), Thomas Honegger, Julian T.M. Eilmann
Verlag: Scriptorium Oxoniae
Sprache:  deutsch & englisch
ISBN: 978-3-9818313-1-3

Inhalt

  • Preface/Vorwort
  • Tolkien Seminar 2016
    • ”A Natural Product of our Humanity“: Tolkien’s Philosophy of Language – Ross Smith (Madrid)
    • Sprache und Weltverständnis – Thomas Fornet-Ponse (Köln)
    • Tolkien’s Linguistic World-Building Examined – Patrick Schmitz & David Graziano (Alsdorf/Zweibrücken)
    • Behind the Names of Torhthelm and Tídwald: Tolkien’s Onomastic Imagination in ”The Homecoming of Beorhtnoth Beorhthelm’s Son“ – Łukasz Neubauer (Koszalin)
    • Nomen est Omen – Funktion und Bedeutung von Namen in Tolkiens – Werk Helmut W. Pesch (Bergisch Gladbach)
    • Mediation of Names in The Lord of the Rings – Allan Turner (Gateshead)
    • Ein heimliches Laster oder der Untergrund der Sprache: Eine Untersuchung zu Tolkiens Semiotik – Wilhelm Kuehs (Klagenfurt)
    • Thresholds and Departures: Narrative Functions for Non-Westron Languages in Tolkien’s The Lord of the Rings -Jonathan Nauman (Vaughan Association, USA)
    • Hermeneutical Perspectives on Tolkien’sRhetorical Craftsmanship – Annie Birks (Angers)
    • Angeborene, natürliche und Heimatsprache – Native Language – und was die Wissenschaft heute davon hält – Friedhelm Schneidewind (Hemsbach)
  •  Additional Essay
    • The Lord of the RingsStage Musical as a Fairy-story – Tobias Escher (Bingen)
  • Zusammenfassungen der englischen Essays / Summaries of the German Essays
  • Reviews/Rezensionen
    • Tolkien Studies: An Annual ScholarlyReview. Vol. XII
    • Janet Brennan Croft (Ed.): Baptism of Fire. The Birth of the Modern British Fantastic in World War I
    • Janet Brennan Croft & Leslie A. Donovan (Eds.): Perilous and Fair: Women in the Works and Life of J.R.R. Tolkien
    • Lembas Extra: Unexplored Aspects of Tolkien and Arda
    • Dimitra Fimi & Andrew Higgins (Eds.): A Secret Vice. Tolkienon Invented Languages
    • Journal of Tolkien Research
  • Our Authors / Unsere Autorinnen & Autoren

Vorwort

Angesichts der Bedeutung, die Tolkien selbst dem linguistischen Charakter seines Werkes und den von ihm erfundenen Sprachen für dieses beimaß, wenn er beispielsweise in einem Brief vom Juni 1955 die Erfindung der Sprache als Fundament bezeichnet (vgl. Briefe289), und der zunehmenden Erforschung dieser Fragestellung z.B. durch Dimitra Fimi oder John Garth, war es sehr angemessen, das 13. Tolkien Seminar der Deutschen Tolkien Gesellschaft Tolkiens Philosophie der Sprache zu widmen.

So wurde dieses Thema im Mai 2016 in Jena unter wieder einmal erfreulich hoher internationaler Beteiligung in einer großen Vielfalt an Themen und mit Bezug auf das gesamte Werk Tolkiens in den Blick genommen. Die im Vergleich zu einigen Vorjahren geringere Anzahl an Vorträgen dürfte auf die speziellere Thematik zurückzuführen sein, die indes nicht zu einer geringeren Teilnahme am Seminar geführt hat. 

Beginnend mit eher einführenden Beiträgen zu Tolkiens Sprachphilosophie oder dem Zusammenhang von Sprache und Weltanschauung über Untersuchungen von Namen sowie ihrer Bedeutung bis hin zur narrativen Funktion der Sprachen hat sich wieder einmal – gerade auch in den ausführlichen Diskussionen im Anschluss an die Vorträge und darüber hinaus – gezeigt, wie vielschichtig das Werk Tolkiens ist und dass in einem solchen Seminar und mit einer solchen Publikation einige – vielleicht sogar repräsentative – Einsichten vermittelt und viele Anregungen für die weitere Erforschung gegeben werden können, ohne zu beanspruchen, die Thematik erschöpfend behandelt zu haben.

Neben den Essays zur Seminarthematik (unter Aufnahme eines Beitrags eines beim Seminar verhinderten Autors) enthält dieser Band einen zusätzlichen Beitrag zum Verständnis des Musicals zum Lord of the Rings als Fairy-story und wie üblich einige Rezensionen zur neueren Sekundärliteratur.

Ein weiteres Mal war die gute und bewährte Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Thomas Honegger und seinem Team von der Friedrich-Schiller-Universität Jena conditio sine qua non für ein erfolgreiches Seminar. Dafür danke ich ihm herzlich ebenso wie dem Verlag Walking Tree Publishers für die freundliche und tatkräftige Unterstützung. Darüber hinaus sei allen Beitragenden, den Mitherausgebern, Marie-Noëlle Biemer für die Übersetzungen und Korrekturen englischer Fassungen sowie schließlich der Verlegerin Susanne A. Rayermann und Kathrin Bondzio für die Gestaltung gedankt, sodass nun auch ein dreizehnter Band von Hither Shore erscheinen kann.

Thomas Fornet-Ponse

Noch kein Mitglied, oder keine Hither-Shore-Mitgliedschaft?