Flammifer 67

Verein

  • Inhalt
  • Grußwort
  • Stammtische
  • Veranstaltungskalender
  • Vereinsnachrichten
  • Das erste Mal Tolkien Thing
  • Von der Tiefenbahn nach Mittelerde
  • Online Tolkien Lesetag 2022
  • Erster Besuch beim Stammtisch Oskölliath
  • Stammtisch Smaugmenia auf Wanderschaft
  • Kinder- und Jugendseiten
  • English Summary
  • Impressum

Fandom

  • Ausstellungsbericht „The Art of the Manuscript“

Themen

  • Rechts und links in Mittelerde
  • Tolkien und Heavy Metal 4
  • Keusches Mittelerde, unzüchtiges Westeros

Meinungen

  • Rezension: Der Herr der Ringe: Das Kartenspiel Neuauflage
  • Rezension: Philosophie Sonderausgabe „Der Herr der Ringe“

Kreatives

  • Titelillustration von Stefan Bleyl
  • Drei Fragen: Stefan Bleyl
  • Kochrezept Dunkle Grundsoße
  • Hókírinar Maksâtanwa
Nummer: 67
Erschienen: Dezember 2022
Auflage: 1.600
ISSN: 1437-6563

Grußwort

Liebe Mitglieder,
für einen Verein ist das Wichtigste die Mitgliederversammlung, sie ist das höchste Gremium, welches elementare Entscheidungen für den Verein treffen kann und muss. Mal sind es kleine Änderungen und Ergänzungen, manchmal sind es auch gravierende Änderungen, wie die Anpassung des Mitgliedsbeitrags. Die DTG hatte sich frühzeitig dafür entschieden, die Mitgliederversammlung mit einem Event zusammenzulegen, um so den Menschen die MV zu versüßen und ausreichend Mitglieder zusammenzubekommen. Gerade bei einem deutschlandweit tätigen Verein ist dies nicht immer einfach. Natürlich ist ein solches Event mit Kosten verbunden und in der Regel muss auch Urlaub genommen werden, oder Reisen dieser Art sind aus anderen Gründen nicht möglich. Mir war es in diesem Jahr wichtig, dass möglichst viele Menschen an der Versammlung teilnehmen konnten, da es unter anderem um die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge ging. Eine Entscheidung, die jede Person in unserem Verein betrifft.

Durch die bis zum 31. August 2022 geltenden Änderungen der Versammlungsordnung durch den Gesetzgeber war es auch ohne Änderung unserer Satzung möglich, dass wir eine Hybrid-Veranstaltung durchführen konnten. Damit sollte es allen Mitgliedern ermöglicht werden, an der Versammlung teilzunehmen und ihre Stimme für oder gegen die Anträge zu erheben. Um ein Hybrid-Event so durchzuführen, waren neben dem finanziellen Aufwand auch zahlreiche helfende Personen nötig, um alles sauber über die Bühne zu bringen: allein während der MV vier Personen zusätzlich zu Vorstand, Versammlungsleitung und Wahlleitung – die Stunden im Vorfeld für Planung und Tests mal außer Acht gelassen. Da betrübt es mich schon zu sehen, dass sich keine 30 Personen an diesem Freitagabend die Zeit genommen haben, um der Versammlung von zu Hause aus beizuwohnen. Drei Stunden für den Verein, um sein Recht wahrzunehmen, ein Stimmungsbild abzugeben und ggf. seine Meinung zu sagen. Ich hoffe, dass beim nächsten Mal mehr Menschen von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.

Ein Teil der MV ist immer der Bericht aus dem „Vereinsbüro“, in dem unter anderem die Zahl der Neumitglieder bekannt gegeben wird. Sah die schon zur MV gut aus, so freut mich ein Blick auf die aktuellen Zahlen noch einmal mehr. Hatten wir im Jahr 2021 insgesamt 167 Neumitglieder, so haben wir diesen Wert bereits Ende Oktober hinter uns gelassen und machen 2022 damit zum bisher stärksten Jahr. Ein Grund ist sicherlich die mediale Aufmerksamkeit für Tolkien durch die neue Serie. In kaum einer Buchhandlung fehlte der Klett-Cotta-Tolkien- Tisch, kaum eine Hauptstraße in den Großstädten kam ohne Werbung aus, dazu ein breites mediales Echo. Und auch unsere Podcasts und YouTube-Live-Analysen sorgen dafür, dass Tolkien in aller Munde ist und sich die Menschen mehr mit Tolkien beschäftigen. Allein unser „Einschlafen in Tolkiens Welt“- Podcast hat mittlerweile über 250.000 Downloads im Monat. In der Spitze schauten uns auf YouTube über 1.100 Menschen live zu.

Passenderweise hat der Vorstand für die Bereiche YouTube und Podcasts eine neue Abteilung geschaffen: Tolkien FM. Diese soll durch Berichte auf den Mitgliederversammlungen für Transparenz sorgen. Bei den Projekten wird nicht nur Geld ausgegeben, sondern auch einiges über Spenden eingenommen. So haben wir es dank zahlreicher Spenden geschafft, dass Annika und ich ohne einen Cent aus der Vereinskasse nach Milwaukee reisen und der Einladung zur Eröffnung der einzigartigen Tolkien-Ausstellung folgen konnten. Dafür haben wir Euch auch einiges mitgebracht: Interviews mit Bill Fliss bezüglich des Tolkien-Archivs, mit Catherine McIlwaine über die Zusammenarbeit zwischen Oxford und Milwaukee sowie natürlich ein ausführliches Interview mit den beiden Ausstellungsverantwortlichen Bill Fliss und Sarah Schaefer. Weiterhin gibt es unser Reisetagebuch zum Nachhören und die wichtigsten Ausstellungsstücke ausführlich beschrieben. Ebenso arbeiten wir noch an einem Audioguide, damit Ihr mit uns noch einmal durch die Ausstellung gehen könnt.

Wir haben also einiges für Euch exklusiv nach Deutschland gebracht. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die dafür gespendet haben. Einen ausführlichen Bericht findet Ihr in dieser Ausgabe ab Seite 21.

Ich wünsche Euch viel Vergnügen mit diesem Flammifer!

Zusammenfassung von Flammifer #66

Titelbild

Die Titelillustration „Between the Lights“ stammt von Stefan Bleyl.

Ein Thing – zwei Perspektiven

Axel and Moritz Brandauer berichten uns vom diesjährigen Tolkien Thing. Während es für Moritz das erste Thing war, ist sein Vater Axel ein erfahrener „Veteran“ wenn es um Tolkienesque Feierlichkeiten geht. Für beide war es ein tolles Wochenende voller interessanter Vorträge, leckerem Essen und guter Laune. 

Online Tolkien Lesetag – The same procedure as last year?

Kathrin Schönherz lässt den Tolkien Lesetag noch einmal Revue passieren. Obwohl das Event das zweite Jahr in Folge online stattfinden musste, waren sowohl das Organisations-Team als auch die Teilnehmer bestens gelaunt – auch dank des wunderbaren Themas „Liebe und Freundschaft“.

Wenn sich das Klassenzimmer in Mittelerde verwandelt: Der Hobbit

Für Maxim Ebers und seine Klassenkameraden ging es auf eine Reise nach Mittelerde als eines Tages Smaug höchstselbst in ihrem Klassenzimmer auftauchte. Obwohl dieser Drache (zum Glück) nicht aus Fleisch und Feuer sondern nur aus Papier bestand, war es doch der Beginn eines wundervollen Klassenprojekts, das die Vorstellungskraft der Kinder beflügelte. So konnte jeder kreativ werden und seinen ganz eigenen Weg in Bilbos Fußstapfen gehen.     

“The Art of the Manuscript” – ein Ausstellungsbericht

Annika Röttinger und Tobias M. Eckrich gehörten zu den wenigen glücklichen Menschen, die zur Eröffnung einer spektakulären Ausstellung zu Tolkiens Manuskripten in Milwaukee eingeladen wurden. Annika und Tobias berichten uns von den schwierigen Anfängen bis hin zum atemberaubenden Ergebnis, das insgesamt 147 Ausstellungsstücke umfasst. Einige der ausgestellten Manuskripte wurden nun zum ersten Mal öffentlich zugänglich gemacht. Die Ausstellung ist nicht nur eine Reise durch Tolkiens Gedanken und seinen kreativen Prozess, sie bietet auch einen einmaligen Einblick in die Ursprünge von Mittelerde.   

Rechts und links in Mittelerde

Helmut W. Pesch betrachtet eingehend die Unterschiede zwischen links und rechts in unserer Welt und in Mittelerde. Dabei erfahren wir zum Beispiel, warum die rechte Hand in den meisten Kulturen traditionell der linken Hand übergeordnet wird. Außerdem erklärt Helmut das Konzept der Beidhändigkeit, das wiederum unter den Eldar verbreitet war, und zeigt wie dadurch die Schriften und die Weltanschauung der Elben beeinflusst wurden.    

Tolkien und Heavy Metal 4 – Dungeon Synth

Raphael Nemann nimmt uns mit auf eine weitere musikalische Exkursion. Diesmal befahren wir die ruhigeren aber nicht weniger interessanten Gewässer des Dungeon Synth, einem ganz besonderen Mix aus Black Metal und Dark Ambient. Viele Künstler dieses Genres wurden stark durch Tolkiens Werke beeinflusst und haben seither eine bunte Vielfalt von Songs mit mittelerd’schem Flair komponiert.  

Keusches Mittelerde, unzüchtiges Westeros – grundverschiedene Fantasy-Welten treffen aufeinander

Andreas Zeilinger betrachtet die Parallelen und Unterschiede zwischen den Handlungssträngen der Werke von Tolkien und Martin. Auch wenn einige der Charaktere offensichtliche Gemeinsamkeiten haben, gibt es zweifellos doch einige sehr eindeutige Unterschiede in der Darstellung von Religion, Sexualität und dem Konzept von Gut und Böse.  

Rezensionen

Sylvia Lindner hat die Neuauflage des Herr der Ringe Kartenspiels durchgespielt und war positiv überrascht. Auch wenn das Spiel sicher nicht jedermanns Sache ist und sich Anfänger erst einmal etwas in die Materie denken müssen, bietet es doch ein anspruchsvolles Spielerlebnis für Mittelerde-Kenner. 

David Stechern hat in der Sonderausgabe des Philosophie-Magazins geschmökert und freute sich über einen interessanten Mix aus Interviews, Textanalysen und einer  eingehenden Vorstellung von Mittelerde, seinen Einwohnern und Sprachen. Diese gelungene Mischung gab David vielschichtige Einblicke in Tolkiens Werke und interessante Impulse zum Weiterlesen. 

Verschiedenes

In dieser Flammifer-Ausgabe sind ein Kalender mit Tolkienesken Veranstaltungen und Neuigkeiten aus dem Vorstand enthalten. Jens Ziegler besuchte zum ersten Mal die Oskölliath, den Tolkien-Stammtisch in Köln. Rita-Maria Uerz und ihre Mitstreiter des Stammtischs Smaugmenia begaben sich ihrerseits auf ein spannendes Abenteuer zum Karmelenberg. Und unser aller Lieblingsork und passionierter Koch Dennis Meisner aka Ungolcondir teilt mit uns sein Geheimrezept für dunkle Grundsauce und ihre leckeren Varianten.  

Summary of Flammifer #66

Cover Artist
This issue’s cover features the painting “Between the Lights” by artist Stefan Bleyl.

One Thing – two perspectives
Axel and Moritz Brandauer report from this year’s Tolkien Thing. While it was Moritz’s first Thing, his dad Axel is a well-versed “veteran” when it comes to Tolkienesque celebrations. Both immensely enjoyed the weekend filled with interesting lectures, food, drink and good cheer.

Online Tolkien Reading Day – the same procedure as last year?
Kathrin Schönherz passes this year’s Tolkien Reading Day in review. Even though the event took place exclusively online the second year in a row, both organizers and participants were left with good vibes only from “Love and Friendship” in Tolkiens works.

When the classroom turns into Middle-earth: The Hobbit
Maxim Ebers and his classmates found the selves on a journey to Middle-earth when Smaug himself appeared in their classroom one day. Even though this dragon was (thankfully) not made of flesh and fire, it was the start of a wonderful class project that kicked off the children’s imagination. Eventually everyone got creative and found their very own take on Bilbo’s adventure.

“The Art of the Manuscript” – an exhibition report
Annika Röttinger and Tobias M. Eckrich were lucky enough to be invited to the opening of a spectacular exhibition of Tolkien’s manuscripts in Milwaukee. Annika and Tobias take us from
the difficult beginnings to the final awe-in- spiring result, which features 147 exhibits. Some of them are well known, some of them are publicly accessible for the first time ever. The exhibition is not only a journey through Tolkien’s mind and his process of creating his legendarium, it also provides a unique insight into the visual foundations of Middle-earth.

Right and left in Middle-earth
In his illuminating article, Helmut W. Pesch dives deep into the difference between left and right in our world and Middle-earth. Helmut starts off by explaining why the right hand is traditionally considered superior to the left hand in most cultures. He then takes up the concept of ambidexterity which in turn was common among the Eldar and how it influenced their scriptures and their perception of the world.

Heavy Metal and Fantasy 4 – Dungeon Synth
Raphael Nemann takes us on another musical excursion. This time, we swim the calmer but no less interesting waters of Dungeon Synth, a unique mixture of Black Metal and Dark Ambient. Many artists of this genre were heavily influenced by Tolkien’s works and have since created a colorful multitude of Middle-earth inspired songs.

Chaste Middle-earth, bawdy Westeros – when fundamentally different fantasy worlds collide
Andreas Zeilinger considers the similarities and differences between the storylines of Tolkien and Martin. While some of the characters share obvious common features, there are also undeniable differences in the depiction of religion, sexuality and the concepts of good and evil.

Reviews
Sylvia Lindner gave the new edition of the Lord of the Rings card game a try and was positively surprised. Even though the game won’t be everyone’s cup of tea and requires a bit of acclimatization for newcomers, it still offers a sophisticated gaming experience for Middle-earth connoisseurs.
David Stechern picked up the special edition of the Philosophie magazine dedicated to The Lord of the Rings and found an interesting mixture of interviews, analyses of text passages and an introduction to Middle-earth, its inhabitants and languages. For David, this felicitous blend provided multilayered insights into Tolkiens work and gave him interesting impulses for further reading.

Miscellaneous
Apart from the contents mentioned above, this issue of Flammifer also features a calendar of Tolkien-related events and news from the Society’s board. Jens Ziegler visited Oskölliath, the Cologne Smial, for the first time while Rita-Maria Uerz and her companions of the Smial Smaugmenia went on a lovely adventure to the Karmelenberg. And our favourite Orc and passionate cook Dennis Meisner aka Ungolcondir shares his go-to recipe for a dark basic sauce and tasteful variations thereof.

Diese Website durchsuchen

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner