Flammifer 64

  • Titelillustration von Heidi Steimel
  • Drei Fragen: Heidi Steimel
  • Grußwort
  • Inhalt / Impressum
  • Stammtische / Veranstaltungskalender
  • Vereinsnachrichten
  • Editorial
  • Der Umzug der Ardapedia zur DTG
  • Oxonmoot September 2020
  • Seminar der britischen Tolkien Society
  • Interview mit John Garth
  • Rezension: The Worlds of J.R.R. Tolkien
  • Tolkien – Film und Realität
  • Rezension: Gewandung der Halblinge
  • Spielerezension: „The Hobbit – An Unexpected Party”
  • Kochen mit Ungolcondir
  • Der, die, das Fluss
  • Zu Gast in Mittelerde: Rohan
  • Tengwar Latinwe
  • Hesiods Theogonie und J.R.R. Tolkiens Schöpfungsmythos
  • Einige Überlegungen zu Celeborn
  • Ein unerwartetes Suchergebnis
  • Tolkien und Heavy Metal 2
  • Spielerezension: LotR TCG Online
  • Leserbrief Holger Leuz
  • Leserbrief Helmut W. Pesch
  • Hókírinar Maksâtanwa
  • Nachruf Cor Blok
  • English Summary
  • „Ave Maria“ von Helmut W. Pesch
Nummer: 64
Erschienen: Mai 2021
Auflage: 1100
ISSN: 1437-6563

Grußwort


Liebe Mitglieder,

schon lange ist es mir nicht mehr so schwer gefallen, ein Grußwort zu verfassen, wie dieses Mal. Worüber soll man in diesen Zeiten schrei-ben? Gefühlt vergeht mein Leben in der DTG langsam. Es fehlen die Veranstaltungen, die mein Jahr definieren. Vor allem, was die Zeiteinteilung angeht. „War das vor oder nach der Magic*Con? Was für ein Tolkien Tag! Hach, war das wieder ein schönes Thing. Wir sehen uns beim Seminar!“

Zu Unrecht ist das Jahr 2020 in meinen Erinnerungen blass. Haben wir doch die Zeit genutzt und haben zusammen die DTG stärker digitalisiert als jemals zuvor in ihrer Geschichte. Sogar die Mitgliederversammlung hat erstmalig virtuell stattgefunden. Dabei waren so viele Menschen wie schon lange nicht mehr bei einer Versammlung auf dem Thing.

Nachdem der Tolkien Lesetag zum zweiten Mal digital abgehalten wurde, kamen sogleich die nächsten Ideen für ein Projekt: So ist ange-dacht, eine Diskussionsrunde alle zwei bis drei Monate zu etablieren. Für alle, kostenfrei und zum Mitmachen. Für mich das Schönste daran: Es war eine Idee von Euch. Nichts, was der Vorstand ersonnen hat und umsetzen muss. Es war eine Idee von der „Basis“. Genau das ist es, was ich mir für die Zukunft des Vereins wün-sche und ohne das es nicht mehr gehen wird: Ideen und Inspiration von Euch. Auch wenn ich dann zwölf Stunden den YouTube-Stream betreue, ist es mir das wert. Ich bin für fast jeden Scherz zu haben. Wenn Ihr also eine Idee habt – her damit! Ich will sie alle hören, bei knapp 1.000 Mitgliedern wird es doch wohl noch mehr Ideen geben! Eventuell habt Ihr im letzten Jahr Formate oder Veranstaltungen erlebt, die Euch zugesagt haben. Vielleicht kann man das auch für die DTG nutzen. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden. Wir müssen nur schauen, dass es ein tolkieneskes Rad wird. Da war der Tolkien Lesetag 2021 ein perfekter Start.

Dass digitale Formate bei Euch ankommen, habt Ihr mehr als bewiesen. Bei der Mitglieder-versammlung wie auch beim Lesetag war die Resonanz umwerfend. Einige hatten sich nach der MV noch im Discord (dtg.li/discord) getrof-fen und haben sich zwanglos unterhalten. Der Tenor war aber immer gleich: Es ist schön, sich mal wieder zu sehen und zu hören – abseits eines Stammtischs, welcher einem immer gleichen Muster folgt. Wogegen überhaupt nichts spricht. Aber nicht jeder ist in den Werken Tolkiens so bewandert oder so interessiert, dass er bei einem Stammtisch regelmäßig Kapitel für Kapitel durchsprechen möchte. Was ebenfalls legitim ist. Diesen Part haben wir im letzten Jahr hin-bekommen. Viele Stammtische treffen sich online. Was jetzt noch fehlt, sind die gemütli-chen Burgschenken-Gespräche, Vorträge und Spielerunden, wie wir sie auf unseren zahlrei-chen Veranstaltungen sonst übers Jahr haben.

Dabei geht es mir nicht darum, ein weiteres Event wie die Tolkien Tage Online mit über 30.000 Zuschauern auf die Beine zu stellen. Mein Motto war schon immer: Solange auch nur ein Mensch interessiert ist an dem, was ich mache, habe ich mein Ziel erreicht. Der Lesetag hatte im Schnitt seine 100 bis 150 teilnehmen-den Personen. Das ist ein Top-Wert für den Anfang. Fangt klein an und mit Spaß im Herzen! Dann kommt der Rest von selbst. Also: Was wollt Ihr machen? Ich unterstütze Euch dabei!

Editorial

Herzlich willkommen zum dritten Flammifer in Coronazeiten!

Erneut können wir Euch eine volle Ausgabe mit schönen Inhalten präsentieren. Das freut uns sehr. Wir hatten zu Beginn der Pandemie doch große Sorgen, wie das mit dem Flammifer weitergehen wird. Der Textmangel, unter dem unsere Vereinszeitschrift litt (und immer noch leidet), schien sich zu diesem Zeitpunkt noch zu vergrößern, wir mussten sogar eine Dop-pelausgabe herausbringen. Zwar erhielten wir immer interessante Text- und auch Bilderan-gebote, doch nicht jedes Angebot konnte (und wird auch zukünftig nicht bedingungslos) an-genommen werden. Eine große Sorge bereitete uns der Wegfall der Tolkienveranstaltungen in Präsenz: Eine unserer Haupttextquellen für den Flammifer waren für uns verschriftlichte Vorträ-ge und natürlich Berichte über die Veranstaltun-gen selbst. Unsere Befürchtung: Das fällt erst einmal alles weg. So waren es, wie bei Denethor, eher trübe Aussichten, die uns der Blick in den Palantir für die Flammi-Zukunft aufzeigte. Wie sollten wir so weiterhin die 60 Seiten füllen?

Mittlerweile sind wir da etwas entspannter. Etwas. Die Art der Texte hat sich im letzten Jahr verändert. Vorträge und Konferenzen gibt es jetzt online. Und so findet Ihr im Heft dieses Mal Berichte von zwei internationalen Tolkien-Veranstaltungen, wenn auch keine ausgearbeite-ten Vorträge. Der Gesellschaftsspieleboom des letzten Jahres hat sich auch für den Flammi-fer positiv ausgewirkt, so dass wir Euch da ein bisschen Anregung geben können. Nicht dass der Spielemarkt von Mittelerde-Spielen über-schwemmt wird, aber auch das eine oder andere ältere Spiel ist sicher der Vorstellung wert. Die Leute lesen wieder mehr, hören Musik oder be-tätigen sich handwerklich, was sich ebenfalls auf die Inhalte unserer Vereinszeitschrift ausgewirkt hat. Es gibt auch momentan mehr Leute, denen „eine Idee beim Lesen“ gekommen ist und die dann gerne etwas zu diesem Gedanken schrei-ben wollen und uns fragen, ob wir daran Inte-resse haben. Haben wir! Es muss kein großer Vortrag sein, auch kleine Gedanken sind vielfach der Erwähnung wert! Alles in allem habt Ihr, die Beitragenden, uns gezeigt, wie kreativ Ihr seid. Vielen Dank dafür!

Der Flammifer ist so gut, wie die Vereinsmit-glieder ihn machen! Wer also etwas beitragen möchte – scheut Euch nicht, uns anzuschreiben. Ihr erreicht uns unter: redaktion at flammifer.de Eure Flammifer-Redaktion

PS: Die im Heft erwähnten Internetseiten findet Ihr als Kurzlinks unter dtg.li/ff-64

Summary of Flammifer #64

Cover Artist
This issue’s cover features the painting “Leaf and Star” by artist Heidi Steimel.

Oxonmoot 2020
David Stechern shares his impressions of last year’s Oxonmoot, which, even though it was held in entirely digital form due to the pandemic, was packed to the rim with lectures, songs, sketches and recipes. All in all, this very special gathering of the Tolkien Society was a colourful bucket of entertainment that allowed people from all over the world to celebrate the professor.

“Twenty-first century receptions of Tolkien” – seminar of the British Tolkien Society
Martina Heyden provides us with an overview of the topics of the seminar, which took place in February 2021. The core question all lectures revolved around was how our perception of Tolkien’s stories has changed in the 21st century. The topics ranged from the artistic approach of Alan Lee and Tomás Hijo to the adaptations by Peter Jackson to how the world of Tolkien is depicted in video games. The entire, 7-hour long program can be accessed on YouTube. 

Interview with John Garth – Birmingham 2019
Annika Röttinger used the Tolkien conference in Birmingham wisely and was not only able to interview Christina Scull and Wayne G. Hammond (see Flammifer No. 63), she also sat down with John Garth. Apart from John’s book projects past and present, they also talked about the Tolkien biopic and the upcoming series produced by Amazon. The entire interview is available in episode 33 of the TolkCast.   

Visiting Rohan
In yet another instalment of her popular series, Claudia Pertschy pays a visit to Rohan and the Rohirrim. The wide and wild countryside with its rolling grasslands inspired Claudia to fruity and cereal-based recipes that give us a wonderful taste of the Riddermark. 

Tengwar Latinwe
Helmut W. Pesch elaborates on how Tolkien used the Elvish Tengwar to write down Latin texts and gives us an insight into the professor’s linguistic approach. 

Hesiods Theogony and J.R.R. Tolkien’s Creation Myth – tracing the myth of Prometheus in The Silmarillion
Miriam Brost analyzes which parallels can be drawn between the creation myths of Hesiod and Tolkien and whether their respective “heroes” Prometheus und Fëanor share similar characteristics.  

Tolkien and Heavy Metal – part 2
Raphael Nemann takes us back to the hard rock era of the 70s where bands such as Led Zeppelin or Black Sabbath regularly used references to Tolkien’s works in their songs, many of which are considered classics of rock music today.

LotR TCG Online – the game of cards that keeps on going
Jay Kay gives us an insight into the rules of the complex Lord of the Rings Trading Card Game and explains how it became one of the longest lasting card games of the “Tolkienverse”. 

Reviews
Christian Weichmann dives into The Worlds of J.R.R. Tolkien – John Garth’s literary journey to places that have inspired Tolkien. Even though Garth’s arguments aren’t always entirely convincing and historically accurate, the countless pictures and illustrations still make reading the book worthwhile and may serve as a source of inspiration for a little post-pandemic Tolkienesque journey.  

After reading Die Gewandung der Halblinge by Carola Adler and trying out some of the sewing instructions, Martina Heyden discovered some serious discrepancies between appearance and reality. Even though she wasn’t able to create the hobbity outfit she had hoped for, she was at least inspired her to create lovely accessories for fashion-conscious halflings (and herself, of course).  

Miscellaneous
Apart from the contents mentioned above, this issue of Flammifer also features a calendar of Tolkien-related events and news from the Society’s board. Sylvia Lindner sat down with Tobias M. Eckrich and talked about how the DTG took over Ardapedia and what it took to have everything up and running. Christian Weichmann takes a closer look at the movie Tolkien and analyzes fiction and fact in the filmic portrayal of Tolkien’s biography. Tim Scholz invites us to a round of The Hobbit – An unexpected Party, a new board game created by Weta Workshop, while Denis Meisner aka Ungolcondir shows us where Hobbits are barbecued.  

Christian Weichmann embarks on a journey through the snares of German grammar and debates whether the river Nimrodel should have a male or female article. Rebekka Wörner shares her thoughts on the ever elusive Celeborn and Holger Leuz makes an entirely unexpected discovery of new stories from Middle-earth.