Flammifer 57

1 „Tolkien“ von Sybille Benedict-Rux
2 Stammtisch Göttingen
3 Grußwort
4 Inhalt / Impressum
5 Stammtische / Veranstaltungskalender
6 Vereinsnachrichten
8 Tolkien Lesefest in Wetzlar
10 Tolkien Thing 2017
14 Tolkien Tag 2017
18 Eine Stammtisch-Überraschung
20 Divoisia
26 Der Herr der Floppy Disk
30 DTG-Chronik
32 Rezension: Beren und Lúthien
35 Rezension: Das neue große Tolkien-Lexikon
37 Rezension: Gewandung der Halblinge
39 Zu Gast in Bree
43 Mittelerde-Stadt-Land-Fluss
46 Tolkiens Verächter
55 Hókírinar Maksâtanva
57 English Summary

Nummer: 57
Erschienen: 2/2017
Auflage: 900
ISSN: 1437-6563

Grußwort

Ein Rückblick und ein Wunsch

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und während ich dieses Vorwort schreibe, sitze ich natürlich wieder im Zug. Die Landschaft um mich herum ist schneebedeckt und die Berge verschwinden in den Wolken. Noch ist es dunkel. Ich nutze gerne die Zeit in der Bahn, um meinen Berg an Arbeit für die DTG abzuarbeiten und die Gedanken schweifen zu lassen.

Dieses Jahr war für den Verein wieder ein erfolgreiches Jahr. Wieder haben wir viele neue Mitglieder bekommen, an dieser Stelle ein herzliches Willkommen von meiner Seite! Wir haben neue Veranstaltungen erprobt und bestehende ausgebaut.

Das Jahr 2017 startete für die DTG mit einer Neuheit: der Leipziger Buchmesse. Zum ersten Mal waren wir damit auf einer großen Veranstaltung in Osten Deutschlands. Es war eine Veranstaltung, die nicht nur den Vorstand im Vorfeld viel Schweiß gekostet hat, auch das Team vor Ort hat sich täglich stundenlang für unseren Verein eingesetzt. Wir haben viele Freunde sowie neue Mitglieder gewonnen und kamen mit noch mehr Eindrücken und Ideen nach Hause.

Das zweite neue Event war die Phantastika Anfang September. Die lief für uns jedoch nicht gut. Der Veranstalter wollte uns zwar etwas Gutes tun, indem er den DTG-Stand in die Eingangshalle platziert hatte, aber leider bewegten sich die Besucherströme zu einem großen Teil anders als gedacht, nämlich überwiegend an uns vorbei. Alles in allem sehr unbefriedigend für die DTG. Aber wir haben aus der Not eine Tugend gemacht und die Zeit genutzt zu überlegen, was wir noch für den Stand gebrauchen können, haben
alles ausgemessen und planen jetzt schon einmal viele Dinge für das kommende Jahr.

Und wie sah mein persönliches DTG-Jahr aus? Es war voll. Sehr voll. 52 Tage sind komplett für die DTG drauf gegangen, bei zwölf Veranstaltungen. Zurückgelegt habe ich dafür in etwa 7.000 Kilometer (Luftlinie). Dazu kommen noch zahlreiche Vorstandssitzungen, Thing-Orga-Sitzungen, Webredaktionssitzungen, dutzende Telefonate und unzählige E-Mails, die abgearbeitet werden wollten. Dazu natürlich noch die ganz normale Vorstands-, Website-, SOM- und Design-Arbeit. Ich habe es sogar zwei-, dreimal zum Münchner Stammtisch geschafft!

Deshalb mein Wunsch an Dich für 2018:
Überlege Dir, inwieweit Du etwas für unseren Verein tun kannst. Es gibt genug Arbeit für alle. Wir sind auf der Suche nach Designern, Fotografen, Entwicklern, Redakteuren, Künstlern, Organisationstalenten oder auch Menschen, die einfach sagen: Hier bin ich, gebt mir was zu tun.

Mein Zug fährt gleich in München ein. Damit habe ich eine Punktlandung geschafft und so diese Stunde wieder für die DTG genutzt. Ich tue es gerne, weil mir unser Verein am Herzen liegt.

Tobias M. Eckrich

Zusammenfassung des Flammifer #57
(Ausgabe 2/2017, veröffentlicht im Dezember 2017)

Titel-Künstler
Auf dem Umschlag dieser Ausgabe ist das Gemälde “Tolkien” der Künstlerin Sybille Benedict-Rux abgebildet.

Tolkien Thing 2017 in Lützensömmern
Josefine Liebisch berichtet von ihrem allerersten Tolkien Thing und teilt ihre Erinnerungen an ein farbenfrohes langes Wochenende voller guter Laune, interessanter Vorträge und hochprozentiger Workshops.

Tolkien Tag 2017
In seinem Bericht über den diesjährigen Tolkien Tag lässt uns Christoph Ortmann an der magischen Verwandlung von Geldern ins Auenland teilhaben. Abgesehen von leckerem Essen und Trinken sowie hochwertigen Waren direkt aus Mittelerde konnten die Besucher auch aufschlussreiche Vorträge und ein buntes Angebot an künstlerischer und musikalischer Unterhaltung erleben. Das neue Format “Eine (hoffentlich unerwartete) Tolkien-Diskussion” bot Raum für einen regen Austausch von Tolkien-Experten und lieferte Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen zu Mittelerde.

Gemeinsam eine Welt erschaffen – Divoisia
Die Schöpfer von Divoisia stellen ihre Welt, deren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vor. Auf den Spuren von Tolkien & Co. hat diese Gruppe begeisterter Weltenbauer ihre eigenen Geschichten gesponnen und gibt uns einen Einblick in die Herausforderungen bei der Erschaffung eines Paralleluniversums, das sowohl magisch als auch logisch ist. Neben bekannten magischen Wesen wie Dämonen oder Trollen, können in Divoisia auch völlig neue Kreaturen wie Wugen und Balmaare gefunden werden. Das Team arbeitet derzeit an der Fertigstellung einer umfassenden Enzyklopädie und hat viele weitere Pläne für die Zukunft.

Der Herr der Floppy Disk
Die Gamer und Filmbegeisterten Philipp Lange und Lars Spendel sprechen darüber, wie sie ihre ganz eigene Hommage an den Herrn der Ringe schaffen und wie viel Arbeit, Leidenschaft und Ausdauer es erfordert, einen 90-Minuten langen Film zu produzieren.

Beren und Lúthien – der Versuch einer Rezension
Annika Röttinger teilt ihre Eindrücke beim Lesen einer der berühmten Liebesgeschichten Mittelerdes. Herausgegeben und veröffentlicht von Christopher Tolkien, liefert diese neue Ausgabe von Beren und Lúthien sowohl bekanntes und neues Material als auch schöne Illustrationen von Alan Lee. Diese Geschichte, die auf der Liebesgeschichte des Professors mit seiner Frau Edith basiert, ist ohne Zweifel eine der herzzerreißendsten und erbaulichsten Geschichten in Tolkiens Legende.

Zu Besuch in Bree
In einem weiteren Teil ihrer kulinarischen Reise durch Mittelerde führt uns Claudia Pertschy in die Flora, Fauna und Ernährung in und um Bree ein. Wie immer laden uns die leckeren Rezepte ein, ein wenig von Barliman’s Finest in unserer eigenen Küche auszuprobieren.

Tolkien’s Verächter
Andreas Zeilinger wirft exemplarisch einen Blick auf drei der berühmtesten (und wahrscheinlich eifrigsten) Kritiker von Tolkiens Werken: Edmund Wilson, Rüdiger Suchsland und Arno Frank. In seinem Artikel zeigt Andreas, dass sowohl Bewunderung als auch Kritik stets treue Begleiter bei der Rezeption von Tolkiens Werken waren und dass die Kritiker selten sanft urteilten. Wiederkehrende Argumente gegen Tolkien und seine Leser sind Rassismus, Frauenfeindlichkeit und Eskapismus. Außerdem sind die Bücher schlecht geschrieben, zeigen flache Charaktere und ein einfaches Gut-gegen-Böse-Schema. Gott sei Dank hat jeder das Recht auf eine eigene Meinung – oder um es mit dem Worten des Professors auszudrücken: “The Lord of the Rings is one of those things: if you like you do: if you don’t, then you boo!”

Sonstiges
Abgesehen von den oben genannten Inhalten enthält diese Ausgabe des Flammifers einen Kalender mit Veranstaltungen mit Tolkien-Bezug und Neuigkeiten aus der Gesellschaft. Darüber hinaus berichtet Marie-Noëlle Biemer vom Tolkien Lesefest in Wetzlar, mit dem Thema: “Die Leiden des jungen Tolkien”. Ingrid Nelsen teilt die ganz besondere und sehr schöne Tolkien-Themen-Torte, die sie und der Rest des Stammtischs in Köln als Überraschung von ihrem Gastgeber erhalten hat. Sophie Bauer teilt ihre Gedanken zum Neuen großen Tolkien-Lexikon von Friedhelm Schneidewind, während Annika Röttinger das Nähanleitungsbuch Gewandung der Halblinge von Carola Adler studiert. Nicht zuletzt liefern uns Sophie und Christian Lemburg ein Mittelerde-Stadt-Land-Fluss-Merkgedicht.

Summary of Flammifer #57
(Issue 2/2017, published in December 2017)

Cover Artist
This issue’s cover features the painting “Tolkien” by artist Sybille Benedict-Rux.

Tolkien Thing 2017 in Lützensömmern
Josefine Liebisch reports from her first ever Tolkien Thing and shares her memories of a colourful long weekend packed with good cheer, interesting lectures and high-proof workshops.

Tolkien Day 2017
In his account of this year’s Tolkien Day, Christoph Ortmann lets us take part in the magical transformation of Geldern into The Shire (at least for one weekend). Apart from tasty food and drink as well as high-quality goods straight from Middle-earth, the visitors were also able to experience insightful lectures and a colourful array of artistic and musical entertainment. The new format “A (hopefully unexpected) Tolkien discussion” gave room for a lively exchange of Tolkien experts and hopefully provided some answers to some of the most frequently asked Middle-earthian questions.

Creating a world together – Divoisia
The creators of Divoisia introduce us to their world and share their past, present, and future. In the footsteps of Tolkien & Co., this group of enthusiastic world builders has spun their own stories and gives us an insight into the challenges of creating a parallel universe that is both magical and logical. A summary of the eventful history introduces us to some of the inhabitants of this world. Apart from well-known magical beings like demons or trolls, entirely new creatures like Wugen and Balmaare can also be found in Divoisia. The team is currently working on finishing a comprehensive encyclopedia. No doubt, this will not be the end of the line, since many more wonderful projects and stories in and around Divoisia are still to be realized.

The Lord of the Floppy Disc
Gamers and movie-enthusiasts Philipp Lange and Lars Spendel talk about creating their very own homage to The Lord of the Rings and how much work, passion and stamina it requires to produce 90 minutes of finished film.

Beren and Lúthien – the attempt of a review
Annika Röttinger shares her feelings when reading one of the famous love stories of Middle-earth. Edited and published by Christopher Tolkien, this new edition of Beren and Lúthien provides both well-known and new material as well as beautiful paintings by Alan Lee. Based on the Professor’s own love story with his wife Edith, this tale is without any doubt one of the most heartbreaking and uplifting stories in all of Tolkien’s legendarium.

Visiting Bree
In yet another instalment of her culinary journey around Midde-earth, Claudia Pertschy introduces us to flora, fauna and food in and around Bree. As usual, the mouth-watering recipes invite us to try out a little bit of Barliman’s Finest in our own kitchen.

Tolkien’s despisers
Andreas Zeilinger takes an exemplary look at three of the most famous (and probably most avid) critics of Tolkien’s works: Edmund Wilson, Rüdiger Suchsland and Arno Frank. In his article, Andreas shows that both admiration and criticism have always been faithful companions in the reception of Tolkien’s works and that the critics were seldom gentle in their judgement. Recurring arguments against Tolkien and his readers include racism, misogyny and escapism. Moreover, the books are badly written, display flat characters and incorporate a simple good vs. evil scheme. Thank goodness everyone is entitled to their own opinion – or to put it with the Professor’s words: “The Lord of the Rings is one of those things: if you like you do: if you don’t, then you boo!”

Miscellaneous
Apart from the contents mentioned above, this issue of Flammifer also features a calendar of Tolkien-related events and news from the Society. Furthermore, Marie-Noëlle Biemer reports from the Tolkien Reading Festival in Wetzlar, whose focus lay on the sorrows of young Tolkien. Ingrid Nelsen shares the very special and very lovely Tolkien-themed cake she and the rest of the Smial in Cologne received as surprise from their host. And while Sophie Bauer shares her thoughts on Das neue große Tolkien-Lexikon by Friedhelm Schneidewind, Annika Röttinger has studied the sewing book Gewandung der Halblinge by Carola Adler. Last but not least, Sophie and Christian Lemburg provide us with a “Middle-earth-City-Country-River-mnemonic poem”.