Flammifer 36

Inhalt
Grußwort
Impressum
2. Tolkien Seminar
4. Tolkien Seminar
Tolkien Tag 11
Tolkien Tag 28
Mein Weg zur DTG
Leserbriefe
Die Tolkien AG
Satzung der DTG
English Summary
Drei Bilder und eine Frage

Nummer: 36
Erschienen: 1/2009
Auflage: 750
ISSN: 1437-6563

Grußwort

Statt des üblichen Grußwortes eines Vorstandsmitgliedes und der Rubrik „In eigener Sache“, in der die Flammifer-Redaktion zu Wort kommt, diesmal, sozusagen in Personalunion, eine kurze Einführung zur Genese dieser Ausgabe.

Es war einmal …

In einer Diskussion im Forum mit dem Thema „Nur noch ein Flammifer im Jahr?“: Mitte März 2009 kamen Zweifel auf, ob es der neuen Flammifer-Redaktion gelingen würde, ihre drei Pflichtausgaben pro Jahr herauszubringen. Ja, der erste Flammifer der neuen Truppe hatte etwas auf sich warten lassen, aber man musste sich schließlich erst mal ein bisschen zusammenraufen und Aufgaben verteilen. Der berühmte Ausgabenrückstand wurde natürlich auch in die Diskussion aufgenommen. Unsere langjährigen Vorgänger in der Redaktion hatten brav ihr Ausgabensoll erfüllt, dennoch entstand immer wieder der Eindruck, dass man beim Flammifer wohl schlampig arbeite, da auf dem Cover meist das vorangegangene Jahr prangte. Versuche, vier reguläre Zeitschriften in einem Jahr herauszubringen, waren gescheitert. Und seitdem ich in der Redaktionsarbeit dabei bin, verstehe ich auch gut, warum: Zwölf Monate sind eine verdammt kurze Zeit, um z.B. vier ausländische Tolkien-Gesellschaften dazu zu bewegen, einen Artikel über ihren Verein zu schreiben.

In der Forumsdiskussion kam man nun zu verschiedenen Lösungsansätzen: Verminderung der Ausgaben pro Jahr durch das Erstellen einer Jahres- oder einer Sommer- und einer Winterausgabe, Herausgabe einer Doppel- oder gar Dreifach-Nummer und „Wir lassen die zwei fehlenden Ausgaben einfach unter den Tisch fallen“.

Zur gleichen Zeit wurde die Frage natürlich auch in der Flammifer-Redaktion erörtert. Verminderung der Ausgaben? Absurd. Drei pro Jahr kriegen wir hin! Doppelausgaben? Ja, möglich, aber dann auch nur mit höherer Seitenzahl, oder? Ein Wegfallen der versäumten Ausgaben? Das ist ja irgendwie geschummelt … Irgendwann entstand dann die Idee mit den Sonderausgaben. Ohne Rücksicht auf Rubriken und Reihen, ohne vorher festgelegte Seitenzahlen. Was an Texten da ist, kommt rein; kein Warten auf versprochene und doch nicht gelieferte Artikel. Das klingt doch super!

Und schnell waren auch die Themen festgelegt. Zum einen soll es die Weihnachtsausgabe geben (für die die Arbeit schon in vollem Gange ist); zum anderen machen wir eine Nostalgie-Ausgabe, in der wir vor allem Berichte von DTG-Veranstaltungen unterbringen, die weit in der Vergangenheit liegen und im regulären Flammifer mittlerweile irgendwie fehl am Platze wären. Außerdem gab es den Wunsch (und bereits vorliegende Artikel) nach einer Vorstellung einiger Mitglieder, bzw. deren Weg in den Verein. Damit war der zweite Themenschwerpunkt für die erste Sonderausgabe festgelegt. Was uns sonst noch so zum Thema Nostalgie eingefallen ist, seht Ihr nun auf den nächsten Seiten, die echt nostalgisch im Retro-Kopier-Design daherkommen.

Die erste Schlacht um die versäumten Ausgaben ist gewonnen! Ich freue mich, dass wir das durch eine lebhafte Diskussion zwischen Lesern, Redaktion und Vorstand hinbekommen haben.

Eure Marie-Noelle

Zusammenfassung von Flammifer #36
(Ausgabe 1/2009, veröffentlicht im Oktober 2009)

“Der DTG muss das Geld ausgegangen sein”, war vielleicht der erste Gedanke einiger unserer internationalen Leser, als sie diese Ausgabe in die Hand bekamen. Nun, wir sind uns ziemlich sicher, dass die Finanzen in Ordnung sind. Bei dem, was Ihr gerade betrachtet, handelt es sich um eine nostalgische Ausgabe im Retro-Design. Die neuen Redakteure des Flammifer versuchen gerade die fehlenden Ausgaben (die vor Jahren in der Leere verloren gingen) nachzuholen. Frühere Versuche haben gezeigt, dass es nahezu unmöglich ist, vier reguläre Ausgaben in einem Jahr herauszubringen, deshalb haben wir uns für zwei Sonderausgaben entschieden: “Nostalgie” und “Weihnachten”. Die Retro-Version Kommt mit zwei Schwerpunkten daher: Ereignisse, die schon vor einiger Zeit stattgefunden haben (und über die vorher nicht im Flammifer geschrieben wurde) und die Erinnerungen einiger unserer Mitglieder, wie sie Ihren Weg zur DTG gefunden haben.

Titel & Rückseite
Auf dem Titel dieser Ausgabe sind Bilder des aktuellen Vorstands der DTG während einer Vorstandssitzung zu sehen. Da sie über ganz Deutschland verstreut sind, finden die meisten Sitzungen nur virtuell statt. Die Rückseite zeigt drei Bilder von Zusammenkünften der DTG in der Vergangenheit: Die DTG-Delegation auf dem Oxonmoot 2003, der Infostand auf der Ring*Con 2002 und Galadriel bei der Ausgabe der Geschenke auf dem Tolkien Thing 2003.

Tolkien Tage 11 und 28
Zwei Veranstaltungen in Köln in unterschiedlichen Zeiten: Was hat sich in all den Jahren verändert? Joachim Kutzner gibt einen Blick von außen auf seine Erfahrungen mit der DTG im Jahr 2001, während Ingrid Nelsen als eine der Organisatorinnen der Veranstaltung im Jahr 2008 berichtet.

Tolkien-Seminar 2 und 4
Berichte über das 2. Seminar “Tolkiens Weltbild(er)”, 2005 von Julian Eilmann und über das 4. Seminar “Tolkiens ‘kleinere’ Werke”, 2007 von Carola Oberbeck. Beide Veranstaltungen fanden an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena statt.

Mein Weg
Andreas Flügge, Sebastian Kleinen, Katharina Rost und Heidi Steimel erzählen, wie sie zur DTG gekommen sind.

Leserbriefe
Sebastian Klein und Christian Weichmann lösen einige Rätsel.

Die Wurzeln der Deutschen Tolkien-Gesellschaft
Gründungsmitglied Marcel Bülles gibt uns einen Einblick in die Arbeitsweise und Publikationen der Tolkien AG, der Vorläuferorganisation der DTG.

… und das beliebtestes Feature des Flammifer zum Schluss: die Satzung der DTG. Viel Vergnügen!

Summary of Flammifer #36
(Issue 1/2009, published in October 2009)

“The DTG must have run out of money!” might have been the first thought of some of our international readers when they picked up this issue. Well, we are pretty sure the finances are in order, so what you are actually looking at is a nostalgic issue in retro design. The new editors of Flammifer are finally trying to catch up on the missing issues (lost in the void years ago). Previous attempts have shown that it is nigh to impossible to bring out four regular issues in a year, so we opted for two special editions: “Nostalgia” and “Christmas”. The retro version is fitted with two main foci: events that have taken place in the not too recent past (and not been written about in the Flammifer before) and some of our members’ recollections on how they found their way to the DTG.

Cover & Back
The cover of this issue features pictures of the DTG’s current board while holding a board meeting. As they are dispersed all over Germany, most meetings take place only virtually. The back shows three pictures of DTG gatherings in the past: DTG’s delegation at Oxonmoot 2003, info booth at Ring*Con 2002, and Galadriel dishing out presents at Tolkien Thing 2003.

Tolkien Tage 11 and 28
Two events in Cologne, two diverging dates: What has changed in all those years? Joachim Kutzner gives an outside view of his experience with the DTG in 2001, whereas Ingrid Nelsen reports as one of the organisers of the event in 2008.

Tolkien Seminar 2 and 4
Reports on the 2nd Seminar, “Tolkien’s World View(s)”, 2005 by Julian Eilmann and on the 4th Seminar, “Beyond Middle-earth: Tolkien’s Smaller Works”, 2007 by Carola Oberbeck. Both events took place at the Friedrich-Schiller-Universität in Jena.

My way
Andreas Flügge, Sebastian Kleinen, Katharina Rost, and Heidi Steimel tell us how they came to be members of the DTG.

Letters
Sebastian Klein and Christian Weichmann solve some riddles.

The roots of the German Tolkien Society
Founding member Marcel Bülles gives us an insight into the workings and publications  of the Tolkien AG, the organisation that preceded the DTG.

… and Flammifer’s most popular feature … DTG’s charter. Enjoy!