TolkCast 072 - Das Spezial: Brauchen wir eine deutsche Übersetzung der HOME

TolkCast 072 – Das Spezial: Brauchen wir eine deutsche Übersetzung der HOME

In unserer vierten TolkShow wollten wir über die Frage brauchen wir eine deutsche Übersetzung der HoME? diskutieren. Die Diskussionsrunde fand statt am 18. August 2021.

Die History of Middle-earth bildet in 12 Bänden die Entstehungsgeschichte des Herrn der Ringeund des Silmarillions ab und enthält auch weitere Schriften Tolkiens. Bis heute sind nur die ersten beiden Bände auf Deutsch erschienen. Sollte sich das ändern? Darüber wollen wir mit Euch bei der TolkShow diskutieren.

Dauer: 01:06:38


Das Thema

In der History of Middle-earth hat Christopher Tolkien die Geschichte der Werke seines Vaters nachvollzogen. Neben x Versionen von Herr-der-Ringe-Kapiteln, enthalten die 12 Bände auch ganz neue Geschichten,  beispielsweise eine unvollendete Fortsetzung des Herrn der Ringe. Ins Deutsche sind nur die ersten beiden Bände sowie einige Ausschnitte aus dem dritten Band offiziell übersetzt worden. Fans, die des Englischen nicht mächtig sind, können daher nicht alle Werke Tolkiens lesen. Brauchen wir eine Übersetzung der ganzen History of Middle-earth? Oder ist es nur ein Nice-to-have, das eh nur die eingefleischtesten Fans interessiert? Und wäre eine Übersetzung überhaupt umsetzbar und lukrativ für einen Verlag?
Alle diese Fragen wollen wir mit Euch diskutieren.

Es diskutierten:

  • Helmut W. Pesch arbeitet als Übersetzer, Lektor, Wissenschaftler und Autor. Er  hat bereits einige Werke Tolkiens übersetzt, darunter Beren und Luthien, Der Fall von Gondolin und das bald erscheinende Natur und Wesen von Mittelerde.
  • Sylvia Lindner ist Sprecherin des Tolkien Stammtischs Göttingen und Mitglied der Flammifer-Redaktion. Für sie ist das Silmarillion ein zentrales Werk, zu dem sie immer wieder zurückkommt.
  • Kathrin Barth ist Mitglied des DTG-Stammtischs Köln und eine eifrige Tolkien-Leserin. Sie kennt sich gut in der History of Middle-earth aus und arbeitet als Englisch- und Lateinlehrerin.
  • Marcel Aubron-Bülles ist Gründungsvorsitzender der DTG und hat den Verein zusammen mit einigen anderen Tolkien-Enthusiasten 1997 ins Leben gerufen. Er arbeitet als Übersetzer und promoviert zur Zeit zu einem tolkienesken Thema. Im Internet ist er als The Tolkienist bekannt.
  • Tobias M. Eckrich ist der Vorsitzende der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. Außerdem kennt er sich gut mit rechtlichen Fragen rund um Tolkiens Werke aus.

Moderiert wurde die Runde von Maria Zielenbach.

Die TolkShow ist das neue Diskussionsformat der DTG. Jeden dritten Mittwoch im Monat laden wir bis zu vier Expert*innen ein, um live über ein tolkieneskes Thema zu diskutieren. Die Zuschauenden können sich über die Kommentarfunktion beteiligen. Die Runden werden auf YouTube gestreamt und in Sonderfolgen des TolkCast veröffentlicht.

Alle Folgen und Termine findet Ihr auch unter: https://www.tolkshow.de

Hat dir der Beitrag gefallen?