Hither Shore
Interdisciplinary Journal
on Modern Fantasy Literature

Jahrbuch der
Deutschen Tolkien Gesellschaft e. V.

Der Hobbit

Interdisziplinäres Seminar der DTG
25.-27. April 2008, Jena

Buchinformation

Preis: 23,90€
Seiten: 284
Herausgegeben von: Thomas Fornet-Ponse (Gesamtleitung), Marcel Bülles, Thomas Honegger, Rainer Nagel, Alexandra Velten, Frank Weinreich
Verlag: SCRIPTORIUM OXONIAE
Sprache:  deutsch & englisch
ISBN: 978-3-9810612-3-9

Inhalt

  • Vorwort/Preface
  • Tolkien Seminar 2008
    • The Eucharistic Poetics in The Hobbit – Fanfan Chen (Taiwan)
    • Changing Perspectives: Secret Doors and Narrative Thresholds in The Hobbit ‒ Judith Klinger (Potsdam)
    • Wolves, Ravens, and Eagles: A mythic Presence in The Hobbit ‒ Guglielmo Spirito (Assisi)
    • Dreams and Dream Visions in J.R.R. Tolkien’s The Hobbit ‒ Doreen Triebel (Jena)
    • The Hobbit and Desire ‒ Allan Turner (Marburg)
    • On Moral Imagination in J.R.R. Tolkien’s The Hobbit ‒ Blanca Grzegorczyk (Wrocław)
    • Vom Umgang mit Reichtum im Hobbit ‒ Thomas Fornet-Ponse (Bonn)
    • The Arkenstone as Symbol of Kingship and Seat of Royal Luck in The Hobbit ‒ Martin G.E. Sternberg (Bonn)
    • The Dwarven Philharmonic Orchestra ‒ Heidi Steimel (Lippstadt)
    • Lieder und Gedichte in J.R.R. Tolkien’s Der Hobbit ‒ Julian T.M. Eilmann (Aachen)
    • Augen als Schutz und Bedrohung im Hobbit ‒ Christian Weichmann (Braunschweig)
    • Seeing Fire and Sword, or Refining Hobbits ‒ Anna Slack (Palermo)
    • The Comic-Book Adaptation of The Hobbit ‒ Dirk Vanderbeke (Jena)
  • Additional Essay
    • Eine Neubewertung der theoretischen Konzeption von »Faërie« und »fairy-story« auf Basis der 2008 erschienenen erweiterten Ausgabe Tolkien On Fairy-stories – Heidi Krüger (Hamburg)
  • Note
    • Ist das des Hobbits Kern? Essentielle Stellen im Hobbit – Christian Weichmann (Braunschweig)
  • Zusammenfassungen der englischen Beiträge/Summaries of the German Essays
  • Rezensionen
    • Judith E. Tonning, Brendan N. Wolfe (eds.): The Chronicle of the Oxford University C.S. Lewis Society
    • Anne Besson: D’Asimov à Tolkien. Cycles et séries dans la littérature de genre
    • Lucie Armitt: Fantasy Fiction: An Introduction.
    • Fanfan Chen: Fantasticism. Poetics of Fantastic Literature.
    • Eduardo Segura, Thomas Honegger (eds.): Myth and Magic. Art according to the Inklings.
    • Verlyn Flieger, Douglas A. Anderson (eds.): J.R.R. Tolkien. On Fairy-stories.
    • Lynn Forrest-Hill (ed.): The Mirror Crack‘d. Fear and Horror in J.R.R. Tolkien‘s Major Works.
    • Christian Kölzer: ›Fairy tales are more than true‹. Das mythische und neomythische Weltdeutungspotential der Fantasy am Beispiel von J.R.R. Tolkiens The Lord of the Rings und Philip Pulmans His Dark Materials.
    • Martin Simonson: The Lord of the Rings and the Western Narrative Tradition
    • Tolkien Studies. An Annual Scholarly Review. Volume V
    • Allan Turner (ed.): The Silmarillion – Thirty Years On.
    • Sarah Wells (ed.): The Ring Goes Ever On. Proceedings of the 2005 Tolkien Conference. 2 Vols.
    • Dimitra Fimi: Tolkien, Race, and Cultural History. From Fairies to Hobbits.
  • Über die Autorinnen und Autoren/About our Authors
  • Siglen-Liste
  • Verlagsinformation: die Fotoseiten
  • Index

Vorwort

Im Jahr ihres zehnjährigen Jubiläums konnte die DTG schon ihr fünftes internationales Tolkien Seminar durchführen – wiederum in der bereits erprobten Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena (und mit freundlicher Unterstützung des Verlags Walking Tree Publishers). Diesmal stand ein Werk im Vordergrund, das erstaunlicherweise bisher sehr selten als eigenständiger Forschungsgegenstand, sondern bestenfalls als Vorgänger von The Lord of the Rings untersucht wurde: The Hobbit. Insofern war es höchste Zeit, ihm ein eigenes Seminar zu widmen – weniger wegen der in Aussicht stehenden Verfilmung, als vielmehr weil es tatsächlich ein Forschungsdesiderat darstellt.

Ein solches Desiderat kann selbstverständlich nicht in einem einzigen Seminar vollständig abgearbeitet werden, aber mit den hier dokumentierten dreizehn Beiträgen des Seminars (zwei Beiträger haben ihre Manuskripte leider nicht eingereicht) können zumindest das Feld abgesteckt und einige wichtige Markierungen gesetzt werden. Wie zudem die angeregten Diskussionen während des Seminars gezeigt haben, wurden auch zu den besprochenen Themen längst nicht alle Fragen völlig erschöpfend behandelt, sondern weitere Forschungsperspektiven aufgezeigt. Dazu hat sicherlich die – wie ich mit Befriedigung seitens unserer Gesellschaft schreiben darf – mittlerweile übliche Interdisziplinarität und Vielfalt der unterschiedlichen Perspektiven beigetragen.

Beim hohen Anteil an englischen Aufsätzen in diesem Jahr handelt es sich nicht um eine gezielte Politik des Board of Editors oder der Gesellschaft, gleichwohl könnte dies dabei helfen, die hier präsenten Forschungsergebniss auch weit über den deutschsprachigen Raum bekannt zu machen.

Neben den dreizehn Beiträgen gibt es wiederum zahlreiche Rezensionen, zusätzlich haben Heidi Krüger einen höchst aktuellen Artikel zur neuen Edition der verschiedenen Manuskripte von On Fairy-Stories (hg. von Douglas A. Anderson und Verlyn Flieger) und Christian Weichmann eine meta-kritische Note zu den Seminarbeiträgen beigesteuert.

Schließlich sei noch allen am Erfolg des Seminars und dem Zustandekommen dieser Ausgabe Beteiligten herzlich gedankt: Prof. Dr. Thomas Honegger und seinen Mitarbeiterinnen vom Lehrstuhl für Mediävistik an der Friedrich- Schiller-Universität für die wiederum einwandfreie Organisation vor Ort und die Ermöglichung einer dem Jubiläum angemessenen Tagung; den Walking Tree Publishers für die freundliche Unterstützung vor Ort sowie natürlich wie immer allen Beitragenden, meinen Mitherausgebern und der Mitherausgeberin im Board of Editors sowie schließlich der Verlegerin Susanne A. Rayermann sowie Kathrin Bondzio für die Herstellung und die Idee einer besonderen Gestaltung dieses Jahrbuchs.

Thomas Fornet-Ponse

Noch kein Mitglied, oder keine Hither-Shore-Mitgliedschaft?

Jetzt online Mitglied werden