Pages Navigation Menu

Literatur. Fantasy. Fandom.

Flammifer 29

Inhaltsverzeichnis

Flammifer 29 - Cover

Flammifer 29 – Cover

  • Titelkünstlerin: Catherine Karina Chmiel
  • Liebe Mitglieder
  • Inhalt/Impressum
  • Veranstaltungskalender
  • In eigener Sache
  • Ankündigung des Vorstands der DTG
  • Die Tolkien Stammtische der DTG
  • Stammtisch Hamburg
  • Die Polnische Tolkien-Gesellschaft
  • „…als tausend gepanzerte Ritter“
  • Geschichte der Fanfiction
  • Warum J.R.R. Tolkien (k)ein Grüner gewesen ist
  • Komisches Mittelerde
  • Hókírinar Maksâtanva
  • Leserbriefe
  • English Summary
  • Drei Fragen und ein Bild: Anke Eißmann

Liebe Mitglieder

Liebe Mitglieder,

die Deutsche Tolkien Gesellschaft wurde am 1. August 1997 gegründet. Wenn ihr diese Ausgabe des Flammifer in der Hand haltet, die fast genau zehn Jahre nach diesem denkwürdigen Datum erscheint, könnt ihr also bei einem Glas Wein, einem gepflegten Bier, einer Pfeife oder etwas völlig Gesundem die erste Dekade unseres Vereins zelebrieren.
Die offiziellen Jubiläumsfeierlichkeiten werden jedoch erst nächstes Jahr stattfinden, denn das „e.V.“ erhielten wir erst im Januar 1998 mit dem Eintrag ins Vereinsregister, und wir haben diesen Zeitpunkt der „offiziellen“ Gründung zum maßgeblichen für die Zehn-Jahres-Feier gewählt. Das Jubiläum wird langfristig vorbereitet, so dass wir 2008 die DTG ordentlich hochleben lassen können!

Das soll nicht nur mit einem erneut hochkarätigen Tolkien Seminar in Jena geschehen oder mit dem einen oder anderen Tolkien Tag quer durch Deutschland. Es gibt vielleicht auch die eine oder andere neue Veranstaltung, die wir anbieten wollen, und nicht zuletzt soll das Tolkien Thing um einiges an Umfang und Angebot zulegen, wie es sich für ein Jubiläumsangebot ziemt. Verraten wollen wir im Moment noch nicht zuviel – wir halten euch über den Stand der Dinge auf dem Laufenden, sowohl über die Rundbriefe als auch den Flammifer. Man darf gespannt sein!

Das erste halbe Jahr 2007 dürfen wir getrost als erfolgreich werten, denn mit der Tolkien-Konferenz in Jena haben wir einen weiteren Schritt in Richtung Forschungsförderung getan. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an die Organisatoren, vor allem an unseren Partner, den Verlag Walking Tree Publishers, und an Professor Thomas Honegger, der mit seinem Team ein so wunderbarer Gastgeber war.
Ein großes Dankeschön natürlich auch an unsere Mitglieder und Freunde in Berlin, die auf dem Prenzlauer Berg einen wiederum sehr schönen zweiten Tolkien Tag organisiert haben, bei dem sich nur die hoffnungsfrohe Frage stellen lässt: Wann kommt der nächste?

In der zweiten Jahreshälfte stehen die Tolkien Tage Köln und Hannover an, und wir beteiligen uns erneut an etlichen anderen Veranstaltungen, nicht zuletzt der Ring*Con, die wieder in Fulda stattfindet.
Schaut doch einfach mal im Internetforum der DTG vorbei und schreibt ein paar Worte. Auch im Forum werden wir um das Thing herum und in den folgenden Wochen sicherlich die eine oder andere Überraschung anbieten können. Ich freue mich auf eure Beiträge und natürlich auf Vorschläge zum Jubiläums-Thing, per E-Mail oder per Brief.

Marcel Bülles

1. Vorsitzender der DTG

Titelkünstlerin: Catherine Karina Chmiel

Die Titelseite dieses Flammifer zeigt die Illustration „Little Brother“ der polnischen Künstlerin Catherine (eigtl. Katarzyna) Karina Chmiel, die sich im untenstehenden Text selbst vorstellt. Eine Besonderheit dieser Ausgabe ist, dass das Titelbild und das hintere Umschlagbild in Beziehung zueinander stehen. Die beiden Illustrationen sind nämlich Ergebnis einer Zusammenarbeit von Catherine Karina Chmiel und Anke Eißmann, die ihre jeweiligen Lieblingsfiguren aus dem Herrn der Ringe, Boromir und Faramir, in korrespondierenden Szenen gemalt haben: Boromir schreibt seinem jüngeren Bruder einen Brief, wie auf der vorderen Umschlagseite zu sehen, und auf der Rückseite dieses Hefts ist es umgekehrt. Beide Arbeiten entstanden als Aquarelle und haben ungefähr das Format A5, sind hier also annähernd in Originalgröße abgebildet.

Catherine Karina Chmiel lebt im alten Teil Warschaus und arbeitet als freiberufliche Illustratorin, manchmal unterrichtet sie auch Kunstgeschichte und Zeichnen. Sie hat einen Universitätsabschluss in Philosophie, und ihr zweites Hobby ist die Zoologie. Sie interessiert sich besonders für Pferde, Kaninchen und kleine Vögel. Ihre Freunde nennen sie oft „Kas“ (eine Kurzform von Kasiopea) oder „Kaninchen“.
Sie ist aktives Mitglied der Redaktion der polnischen Zeitschrift Aiglos, eines tolkienistischen Almanachs. Außerdem ist sie Mitglied im „Forum Tolkienowskie“, dem ihrer Meinung nach besten polnischen Internetforum überhaupt, und sie singt in dem Ensemble „Dziura Maglora“ (der Name der Gruppe kann mit „Maglors Loch“ – eine Variation des englischen Namens „Gap of Maglor“ – übersetzt werden, und es steckt eine lange und lustige Geschichte dahinter).
Als leidenschaftliche „Boromiristin“ zeichnet sie hauptsächlich Boromir (aber manchmal wendet sie sich auch Maeglin und den Feanorern zu). Sie interessiert sich sehr für Fanfiction und schreibt auch selbst Geschichten. Ihr längstes Werk trägt den Titel „Son of Gondor“ und handelt – natürlich – von Boromir. Außerdem hat sie eine Reihe von Geschichten über Feanors Söhne verfasst, von denen eine übersetzt und in einer englischsprachigen Sonderausgabe von Aiglos veröffentlicht worden ist.

Catherine Karina Chmiel
Aus dem Englischen übersetzt von Evelyne Okonnek

0 0 0 0 0