Pages Navigation Menu

Literatur. Fantasy. Fandom.

Hobbit Maaltijd, Tolkien-Aufnahme und warum sie genau jetzt öffentlich wird

Interview mit René van Rossenberg (English version below)

Tolkiens Stimme dringt aus dem PC-Lautsprecher, etwas undeutlich, aber doch verständlich: ein tolles Erlebnis, auf das die Teilnehmer der Beowulf Launch Party vom Middle-earth Network am letzten Wochenende bis ganz zum Schluss gewartet haben. In den Genuss der Audio-Aufnahme aus dem Jahr 1958 kann aber bald jeder kommen. René van Rossenberg, mit seinem Tolkien Shop ein gern gesehener Gast bei diversen DTG-Veranstaltungen, hat einen Schatz aus seinem Hort gehoben.

Rossenberg-doctorate_c_FrankWeinreich1

René van Rossenberg, hier bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde der DUBM beim Tolkien Seminar 2013 (Bild von Frank Weinreich)

Auf einem der ganz frühen Things in Köln berichtete van Rossenberg bereits ausführlich von der legendären Hobbit Maaltijd (Mahlzeit) am 28. März 1958 in Rotterdam, organisiert vom niederländischen Verlag des Herrn der Ringe und einem Buchhändler. Mehr als 200 Gäste fanden sich ein, obwohl der Hype um den Fantasy-Autor noch gar nicht richtig eingesetzt hatte. „Nur auf Bitten seines gutes Freundes [und Verlegers] Rayner Unwin akzeptierte er die Einladung“, verriet uns van Rossenberg nun im Interview. Auf der Veranstaltung gab es jede Menge Reden zu Ehren Tolkiens, was er als etwas peinlich empfand. “Aber er genoss das Essen und die vielen Getränke. Etwas angeheitert hielt er am Ende des Abends eine sehr lustige und informative Rede, die auf Holländisch mit der Begrüßung ‚beste luitjes‘ (liebe Leute) anfing und die Zuhörer mit der Rezitation eines langen Gedichts auf Elbisch verwirrte.“

Van Rossenberg kam bereits in den frühen 1990er Jahren an die Aufnahme. „Ich war Vorsitzender von Unquendor [unsere holländische Schwestergesellschaft] und dachte, es wäre bei der Tolkien Centenary Conference am Keeble College in Oxford 1992 angebracht, einen Vortrag über die Verbindung zwischen Tolkien und den Niederlanden zu halten.“ Er beschloss, Tolkiens Besuch in den Niederlanden, der kurz in Humphrey Carpenters Biografie erwähnt wird, nachzuvollziehen. Als gelernter Historiker fiel ihm die Recherche nicht schwer. „Ich interviewte die Organisatoren und einige der Teilnehmer, spürte den Text der Reden auf, fand Zeitungsartikel und Fotos, die bei der Veranstaltung gemacht wurden.“

t_rotterdamtshirtp

Tolkien in Rotterdam (Bild von www.tolkienshop.com)

Zu Tolkiens Rede gab es anfangs kaum Hinweise, sie schien verloren. „Sie war lustig“, war der häufigste Kommentar, den er zu hören bekam. „Aber dann kam die Information ans Licht, dass während der Veranstaltung eine Bandaufnahme gemacht wurde, aber es war unklar, ob es dieses Band noch gab und wo es sich nun befand.“ Nach längerer investigativer Recherche war er dennoch erfolgreich.

Die Entscheidung, die Aufnahme nach all den Jahren endlich zu veröffentlichen, begründet van Rossenberg mit der Notwendigkeit, das Band zu restaurieren und zu konservieren. „Weiteres Warten wäre unklug.“ Bei der Entschlüsselung von Tolkiens Worten hatte er prominente Hilfe. „Als ich das Band zum ersten Mal abspielte, war es schwer zu hören, was Tolkien da sagte”, erzählte uns van Rossenberg. “Altes Band, Hintergrundgeräusche, Tolkien spricht nicht immer direkt ins Mikrofon, und er war sowieso ein schlechter Artikulator.“ Er machte also eine digitale Audioaufnahme des Bandes und schickte es an Christopher Tolkien, mit der Bitte um Hilfe bei der Transkription der Rede. „Christopher Tolkien half mir enorm bei diesem Projekt und gab mir die Erlaubnis, die Rede zu veröffentlichen.“

???????????????????????????????

Auch Teil des Projekts: Jay Johnstone, hier beim Vortrag beim Tolkien Seminar 2013 (Bild von Wilfried Schönfelder)

Das Projekt wird getragen von van Rossenberg, dem britischen Künstler Jay Johnstone – auch bereits Gast bei diversen DTG-Veranstaltungen – und der Fantasy & SciFi Community Legendarium. “Basierend auf der Aufnahme von 1993 haben die die Tonqualität des Bandes bereits immens verbessert”, sagte van Rossenberg. Für Aktuelles rund um das Projekt schaut vorbei auf www.tolkienshop.com und legendarium.me.

Ein anderer Weg an weitere Informationen zu kommen, vielleicht auch über eine weitere Bandaufnahme in René van Rossenbergs Sammlung, ist es, ihn persönlich beim Tolkien Tag in Geldern im Juni oder beim Tolkien Thing auf Burg Breuberg im Juli zu treffen. Er gibt zu, Bestechungen gegenüber nicht abgeneigt zu sein – in Form von gutem deutschem Bier.

 

Hobbit Maaltijd, Tolkien recording and why it is published now
Interview with René van Rossenberg

Tolkien’s voice is coming out of the loudspeakers, somewhat indistinctly but comprehensible – a wonderful experience for which attendants at last weekend’s Beowulf Launch Party of the Middle-earth Network waited right until the end. The pleasure of listening to the audio file from 1958 can soon be shared by everyone. René van Rossenberg, with his Tolkien Shop a welcome guest at numerous DTG events throughout the years, has opened his treasure chest.

At one of the early Things in Cologne, van Rossenberg talked in detail about the legendary Hobbit Maaltijd (Dinner) on 28 March 1958 in Rottterdam, organised by the Dutch publisher of The Lord of the Rings and a bookseller. Over 200 guests were in attendance, even though the real hype around the fantasy author had not started yet. “Urged on by his good friend [and publisher] Rayner Unwin he accepted the invitation,” van Rossenberg now told us in an interview. At the event, a number of speeches in praise of Tolkien were held, which he found rather embarrassing. “Yet he enjoyed the food and the many drinks. Somewhat drunk, he gave a very funny and informative speech at the end of the evening, starting in Dutch with the greeting ‘beste luitjes’ (dear folks) and confusing his listeners by reciting a long poem in Elvish.”

Van Rossenberg has had the audio recording of the event since the early 1990s. “I was chairman of Unquendor [our Dutch sister society] and I thought it proper to do a talk on the connection between Tolkien and the Netherlands at the Tolkien Centenary Conference at Keeble College in Oxford in 1992.” He decided to reconstruct Tolkien’s visit to the Netherlands, only briefly mentioned in Humphrey Carpenter’s biography. As a trained historian, research wasn’t too difficult. “I interviewed the organisers and some of the people present, traced down the text of the speeches given, found newspaper clippings and photographs taken at the event.”

There were no hints on Tolkien’s speech at the beginning, it seemed to have been lost. “It was funny,” was the commentary he heard from participants. “Yet then the information surfaced that a tape recording had been made at the event, but it was unclear if that tape had survived and where it was now.” After some investigative work, he was successful and got his hands on the tape.

Van Rossenberg justifies the decision to publish the recording after all these years with the need to get the tape restored and preserved. “Waiting would be unwise.” For deciphering Tolkien’s words, he had prominent help. “When I played the reel for the first time it was difficult to hear what Tolkien was saying,” van Rossenberg told us. “Old tape, background noise, Tolkien not always talking straight into the microphone, and he was a poor articulator anyway.” He made a digital audio tape and sent a copy to Christopher Tolkien asking for his help to transcribe the speech. “Christopher Tolkien very kindly helped me greatly with this project and gave me permission to make the speech available.”

The project is a joint one between van Rossenberg, UK artist Jay Johnstone – also a guest at numerous DTG events – and online fantasy & SciFi community Legendarium. “Based on that DAT-recording from 1993 they have already vastly improved the sound quality of the tape,” said van Rossenberg. For progress on the project, watch www.tolkienshop.com and legendarium.me.

Another way to get more information, maybe about a further tape recording in René van Rossenberg’s treasure horde, is to meet him at Tolkien Day in Geldern in June or at the Tolkien Thing at Castle Breuberg in July. He admits to being partial to bribes – in the form of good German beer.

0 0 0 0 0